Heimisches Brauchtum 2.0.
Ehepaar teilt sich die Krone

Münster-Kinderhaus -

Real Familybusiness: Da freuten sich nicht nur ihre Töchter: Claudia und Andreas Niehues wetteiferten darum, für die kommenden zwölf Monate die Schützenbruderschaft St. Josef zu regieren. Nur einer konnte schließlich gewinnen.

Dienstag, 04.06.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 05.06.2019, 18:04 Uhr
Familienangelegenheit: Denn sowohl Claudia als auch Andreas Niehues wollten Königin beziehungsweise König der Schützenbruderschaft St. Josef werden. Doch am Ende setzte sich Claudia Niehues durch. Nachwuchsprinz wurde Paul Maxellon (kleines Bild, l.).
Familienangelegenheit: Denn sowohl Claudia als auch Andreas Niehues wollten Königin beziehungsweise König der Schützenbruderschaft St. Josef werden. Doch am Ende setzte sich Claudia Niehues durch. Nachwuchsprinz wurde Paul Maxellon (kleines Bild, l.). Foto: Claus Röttig

„Es bleibt alles in der Familie“, sagt zumindest der Volksmund. Dass es aber die Schützenbruderschaft St. Josef bei ihrem Schützenfest so wörtlich nimmt – damit hätte wohl niemand gerechnet. Denn neben vielen anderen Interessierten, die kräftig auf den Vogel anlegten, trat auch das Ehepaar Claudia und Andreas Niehues an.

Und es wurde spannend. Doch mit dem 201. Schuss war es dann klar: Claudia Niehues ist die neue Regentin der Schützenbruderschaft.

„Das müssen wir erst einmal sacken lassen, aber ich freue mich sehr“, so die frisch gebackene Königin. Ihr Mann ergänzte: „Wir sind eine echte Schützenfamilie und haben uns immer gewünscht, einmal König bei St. Josef zu sein.“ Da sei es doch am Ende egal, wer den Vogel herunterhole.

Zuvor konnten die Schützen ein rauschendes Fest hinter der Waldschule feiern. Zuerst ging es zur Messe, die Pfarrer Ulrich Messing hielt und von der Musikvereinigung Kinderhaus begleitet wurde. Trotz der Hitze zogen die Schützen danach zur Vogelstange.

Doch die Mitglieder der Bruderschaft musste sich erst noch ein wenig gedulden: Erst einmal stellte der Nachwuchs seine Schießfähigkeiten unter Beweis.

Am Ende setzte sich Paul Maxellon mit dem 93. Schuss durch und wurde neuer Prinz. Die Krone holte sich Mario Kühnbaum, das Zepter Sophie Recker und den Apfel Anton Schünemann. „Es ist wirklich toll, dass es beim Prinzenschießen acht Teilnehmer gab, ein tolles Zeichen für den Nachwuchs“, hieß es von der Bruderschaft.

Schließlich war das Hampelmann-Schießen an der Reihe, an dem sich alle Bürger und Gäste beteiligen dürfen. Mit dem 107. Schuss fiel der Vogel dann auch von der Stange und Wolfgang Liedtke wurde neuer Bürgerkönig. Die Krone erzielte Michael Thüül, das Zepter Thorsten Korves und den Apfel Elmar Ernst.

Danach wurde es noch einmal spannend: Eine lange Schützenkette hatte sich gebildet, um den Vogel zu rupfen. Für die musikalische Untermalung sorgten der Spielmannszug St. Wilhelmi und die Kinderbachtaler.

Die Krone ging am Ende an Christoph Homölle, das Zepter an Lisa Spiekermann und der Apfel an Andreas Kühnbaum. „Es ist einfach etwas Wunderbares“, freute sich Königspaar Niehues. Aber anstrengend sei es gewesen: „Es war sehr warm, aber schön.“

Nun stehen gleich die ersten wichtigen Termine an: Denn bereits am 5. Juli steht der Seniorennachmittag der Schützen im Pfarrzentrum auf dem Programm und am 6. Juli der gemeinsame Königsball mit der Bruderschaft St. Wilhelmi und dem Heideclub in der Agora des Bürgerhauses.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6664461?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
In diesem Jahr tut sich nichts mehr
Komplett verwaist ist die Baustelle des Hafencenters. Daran wird sich vorerst auch nichts ändern, da die Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes nur schleppend vorankommt. Den bisherigen Bebauungsplan hat das Oberverwaltungsgericht für nichtig erklärt.
Nachrichten-Ticker