„Münster schenkt“ auch in Kinderhaus
Wunschzettel für Senioren

Münster-Kinderhaus -

Die Aktion „Münster schenkt“ richtet sich an die Senioren im Stadtteil Kinderhaus. Die beiden Gemeinden stellen hierfür ihre Infrastruktur zur Verfügung. Bis zum 14. Dezember werden Wünsche gesammelt.

Mittwoch, 27.11.2019, 20:00 Uhr aktualisiert: 29.11.2019, 18:08 Uhr
Sie bringen die Aktion „Münster schenkt!“ nach Kinderhaus (v.l.): Pfarrer Ulrich Messing, Pfarrerin Barbara Stoll-Großhans und Babette Lichtenstein van Lengerich.
Sie bringen die Aktion „Münster schenkt!“ nach Kinderhaus (v.l.): Pfarrer Ulrich Messing, Pfarrerin Barbara Stoll-Großhans und Babette Lichtenstein van Lengerich. Foto: Siegmund Natschke

Manche Menschen sind wunschlos glücklich, andere würden sich über ein kleines Weihnachtspräsent nur allzu gern freuen – wenn sie denn eines bekämen. Besonders Senioren würden oft aus dem „Blick der Gesellschaft fallen“, sagt Ulrich Messing , Pfarrer der Gemeinde St. Marien und St. Josef. Er und seine evangelische Kollegin Barbara Stoll-Großhans , Pfarrerin der Markus-Gemeinde, haben sich kurzerhand entschlossen, bei einer Aktion mitzumachen, die in der Stadt Münster schon in großem Rahmen läuft.

Die Idee zu dem Ganzen hatten André aus der Wieschen und Serdal Bengi, die bereits 2017 aktiv wurden. Sie stellten einen Weihnachtsbaum in ihrem Friseursalon an der Hörsterstraße auf und verteilten „Wunschzettel“, auf denen Senioren aufschreiben konnten, welches Geschenk sie gerne hätten. Diese Zettel wurden an den Baum gehängt, sodass jeder Besucher davon Kenntnis bekam und passende Geschenkpakete schnüren konnte. Der Name der Aktion: „Münster schenkt!“. Die Resonanz darauf war so groß, dass der Friseursalon diese Aktion nun nicht mehr allein bewältigen kann. „6000 Geschenke kamen letztes Jahr zusammen“, sagt Babette Lichtenstein van Lengerich. Sie war kürzlich in dem Friseursalon zu Besuch und wurde von den Inhabern um Hilfe gebeten. Die CDU-Sozialpolitikerin kontaktierte die Caritas und die Malteser, die nun in der Stadt beim Projekt mithelfen. Das Projekt solle auch in die Stadtteile getragen werden, erklärte sie.

Barbara Stoll-Großhans findet es gut, dass gezielt Senioren angesprochen werden: „Sie werden oft nicht wahrgenommen.“ Besonders treffe das die Senioren mit geringem Einkommen. Barbara Stoll-Großhans und Ulrich Messing hatten deshalb sofort zugesagt. Messing betont, dass aber auch die anderen Paketaktionen im Stadtteil wie die des Chors „Feelstimmig“ oder des Fördervereins „Für Dich“ weiterhin Unterstützung finden: „Das ist mir wichtig.“

„Münster schenkt“ richtet sich an die Senioren im Stadtteil. Die beiden Gemeinden stellen hierfür ihre Infrastruktur zur Verfügung. Bis zum 14. Dezember werden Wünsche gesammelt, die Wunschzettel gibt es in den beiden Pfarrbüros sowie im Sozialbüro in der Josef-Beckmann-Straße 5. Die Wunschzettel werden an den Weihnachtsbaum des Friseursalons „Aus der Wieschen“ gehängt. Die eintrudelnden Geschenke für die Kinderhauser Senioren gelangen zu den Pfarrbüros und ins Sozialbüro. Wenn möglich, übernehmen Ehrenamtliche die Verteilung.

Niemand zweifelt daran, dass genug Präsente zusammenkommen. „Hier gibt es Solidarität“, sagt Pfarrer Ulrich Messing. „Das ist der Münster-Spirit“, meint Lichtenstein van Lengerich. Die Wunschzettel gibt es auch online, per Direktnachricht über den Facebook- oder Instagram-Account des Friseursalons „Aus der Wieschen“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7093887?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Das Friedenslicht ist auf dem Weg durchs Münsterland
Das Friedenslicht erreicht am Sonntag Münster und wurde in einem feierlichen Gottesdienst weitergegeben.
Nachrichten-Ticker