Wohnraum für ältere Kinderhauser
Wohnraum für Ältere vorsehen

Münster-Kinderhaus -

Im Zentrum von Kinderhaus entstehen in den nächsten Jahren im Quartier Moldrickx 250 Wohnungen. Die CDU schlägt vor, ältere Kinderhauser, die kleinere Wohnungen suchen, bei Kauf oder Miete bevorzugt zu berücksichtigen, damit sie in ihrem gewohnten Lebensumfeld bleiben können.

Mittwoch, 15.01.2020, 19:00 Uhr
Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Moldrickx in Zentrum von Kinderhaus sollen 250 Wohnungen entstehen. Die CDU – (v.l.) Dr. Hans-Georg Geißdörfer, Olaf Bloch und Walter Sauerwald – regt an, ältere Kinderhauser bei Miete oder Kauf im neuen Wohnquartier verstärkt zu berücksichtigen.
Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Moldrickx in Zentrum von Kinderhaus sollen 250 Wohnungen entstehen. Die CDU – (v.l.) Dr. Hans-Georg Geißdörfer, Olaf Bloch und Walter Sauerwald – regt an, ältere Kinderhauser bei Miete oder Kauf im neuen Wohnquartier verstärkt zu berücksichtigen. Foto: CDU Kinderhaus

Dem Zentrum von Kinderhaus, auf dem ehemaligen Gelände der Gärtnerei Moldrickx, steht ein großer Wurf bevor. 250 Wohnungen sollen dort entstehen. Sie liegen in puncto Infrastruktur hervorragend: Auf kurzen Wegen sind alle Dinge des täglichen Bedarfs erreichbar. Auch das Bürgerbüro , das Hallenbad, die kulturellen Angebote des Kap.8 im Bürgerhaus liegen vor der Tür. Eine hervorragende Wohnlage, gerade auch für ältere Menschen.

Anliegen der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Nord ist es, bei der Wohnungsvergabe – sei es bei Kauf oder bei Miete – Wege für ältere Kinderhauser Bürger zu ebnen. „Es gibt in Kinderhaus etliche Wohneigentumsbesitzer, die ihren größeren Wohnraum gern gegen eine kleinere Wohnung aufgeben würden“, erklärt Olaf Bloch , Fraktionsvorsitzender der CDU in der Bezirksvertretung Nord, den Hintergrund eine Antrags seiner Fraktion für die Sitzung der Bezirksvertretung.

Etliche Bürger aus Alt-Kinderhaus hätten ihn mit Blick auf das neue Wohnquartier auf dem ehemaligen Moldrickx-Gelände angerufen und berichtet, dass sie sich gern kleiner setzen würden. Aber sie wollten eben auch gern im Stadtteil bleiben. „Und da gibt es nichts Idealeres, als in der Mitte des Zen­trums zu wohnen“, sagt Olaf Bloch. Er kann den Wunsch, dort eine Wohnung zu finden, sehr gut nachvollziehen.

Die CDU ist mit ihrem Antrag früh am Zug, denn einen Investor gebe es noch nicht, sagt Bloch. Die CDU wolle aber bereits im Vorfeld erreichen, dass die Stadt bei den Verhandlungen mit dem künftigen Investor darauf hinwirke, dass ältere Leute aus dem Stadtteil bevorzugt die Chance bekommen, dort berücksichtigt zu werden.

Denn normalerweise existiere bei der Vergabe von städtischen Grundstücken ein Punktesystem, das in der Tendenz eher junge Familien sehe, erläutert Bloch.

Deshalb regt die CDU in ihrem Antrag für die BV Nord an, ältere Bürger bevorzugt zu berücksichtigen, damit diese Personengruppe weiterhin in ihrem gewohnten Lebensumfeld bleiben könne.

Basis des Bebauungsplanentwurfs für das Quartier Moldrickx ist das städtebauliche Konzept des Büros Stadtraum Architektengruppe (Düsseldorf/Münster), das in einem Wettbewerbsverfahren von einer Jury prämiert worden war.

Bereits am 17. Mai 2017 hatte der Rat die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 590 beschlossen.

Zur Geduldsprobe bei diesem Wohnquartier war es wegen eines notwendigen wasserrechtlichen Verfahrens gekommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195441?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker