Erlös für Kinderkrebshilfe
Kinderhauserin näht Schutzmasken für den guten Zweck

Münster-Kinderhaus -

Seit vier Wochen näht Johanna Juhnke zu Hause Schutzmasken, über 150 Stück sind bereits entstanden. Sie gibt sie gegen Spenden ab. Den Erlös will sie der Kinderkrebshilfe Münster zukommen lassen.

Donnerstag, 16.04.2020, 06:37 Uhr aktualisiert: 16.04.2020, 07:46 Uhr
Erlös für Kinderkrebshilfe: Kinderhauserin näht Schutzmasken für den guten Zweck
Johanna Juhnke hat schon mehr als 150 Schutzmasken genäht. Foto: privat

„Ich bin Erzieherin in einer Kita und kann gerade nicht arbeiten. Also habe ich angefangen,  Schutzmasken gegen das Corona-Virus zu nähen“, berichtet die Kinderhauserin Johanna Juhnke (26).

Sie hatte Zeit und überlegte, wie sie diese sinnvoll nutzen könnte. Da Corona momentan das Leben bestimmt – und sicher auch noch die nächsten Monate – kam ihr die Idee, einen Beitrag zu leisten, wie Menschen sich selbst und andere vor dem Virus schützen können. Sie machte sich ans Werk und nähte Schutzmasken. Die werden demnächst sicher wohl einen besonderen Aufschwung erleben.

Masken bis nach Österreich geschickt

Zunächst habe sie für ihre Familie und Freunde genäht, berichtet die junge Kinderhauserin. Mittlerweile erhalte sie auch schon Anfragen von Bekannten der Freunde. Und sie hat sogar schon Abnehmer in der Alpenrepublik. „Mein Projekt hat sich schnell herumgesprochen, und ich habe auch schon Masken zu Freunden nach Österreich oder nach Stuttgart geschickt“, so Johanna Juhnke.

Sie verkauft ihre Masken nicht, es gibt keine Preise. Aber Spenden sind sehr willkommen, denn sie näht für einen guten Zweck: „Den Erlös möchte ich der Kinderkrebshilfe Münster spenden“, so die Kinderhauserin. Sie habe sich für die Kinderkrebshilfe Münster entschieden, „weil es mir sehr wichtig ist, dass ich Kindern helfe und unterstütze. Ich freue mich sehr, wenn die Kinder von meinem Erlös neue Spielsachen bekommen oder einen tollen Ausflug machen können.“

Über 800 Euro gespendet

Seit vier Wochen näht sie zu Hause, über 150 Stück sind bereits entstanden. Johanna Juhnke verwendet für die Stoffmasken Gummiband und ein Drahtstück für einen besseren Halt, die Stoffe habe sie aus einem Stoffladen in Münster. Sie musste schon für Nachschub sorgen, denn die Nachfrage nach ihrem praktischen und hochaktuellen Angebot war doch unerwartet hoch. Sie habe den Stoff per Whatsapp bestellen und anschließend abholen können.

Inzwischen hat sie über 800 Euro an Spenden zusammen. „Ich bin froh, auf diese Art etwas Produktives machen zu können und anderen Menschen mit meinen Stoffmasken eine Freude zu bereiten, mit der sie sich schützen können. Das ist mir sehr wichtig“, unterstreicht sei. Gleichzeitig sei es ihr ein besonderes Anliegen, die Kinderkrebshilfe in Münster mit der Spende zu unterstützen.

Niemals hätte ich gedacht, dass nach so kurzer Zeit schon eine so große Summe zusammenkommt.

Johanna Juhnke

Dass ihre Initiative auf so große Resonanz stoßen würde, hat sie überrascht. Johanna Juhnke: „Niemals hätte ich gedacht, dass nach so kurzer Zeit schon eine so große Summe zusammenkommt. Das macht mich sehr stolz und glücklich, und ich möchte mich bei allen Spendern herzlich bedanken.“ Etwas wünscht sie sich nun noch: Sie möchte eine Spendensumme von 1000 Euro erreichen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7370806?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Nachrichten-Ticker