Es geht zügig voran beim SC Westfalia Kinderhaus
Sanierung der „Hütte“ fluppt

Münster-Kinderhaus -

Im Clubheim „Hütte“ sind die Handwerker am Zug: „Es geht Schlag auf Schlag“, sind sich Magnus Hömberg, Vorsitzender des SC Westfalia, und Geschäftsführer Sven Schlüter einig. Die Eröffnung sei für Juli angepeilt.

Samstag, 16.05.2020, 05:43 Uhr aktualisiert: 16.05.2020, 05:50 Uhr
Über den Sanierungsfortschritt freuen sich Westfalias Vorsitzender Magnus Hömberg (r.) und Geschäftsführer Sven Schlüter.
Über den Sanierungsfortschritt freuen sich Westfalias Vorsitzender Magnus Hömberg (r.) und Geschäftsführer Sven Schlüter.

Die Renovierung der „Hütte“ geht jetzt sehr zügig voran. Im Clubheim des SC Westfalia Kinderhaus brannte es in der Nacht vom 1. auf den 2. November vorigen Jahres. Der Rauch verteilte sich durch die Lüftungsanlage im ganzen Gebäude. Bis Weihnachten wurde das Gebäude von „Schwarz auf Weiß“ gebracht.

Anschließend war Geduld gefragt: Bevor es weitergehen konnte, musste erst die Entscheidung über den förderunschädlichen Baubeginn abgewartet werden, die, wie berichtet, Anfang April fiel. Dann konnte mit dem Einbau einer Einbruch- und Brandmeldeanlage für das gesamte Gebäude sowie der Erneuerung der Raumtechnik begonnen werden.

Im Clubheim „Hütte“ sind die Handwerker am Zug: „Es geht Schlag auf Schlag“, sind sich Magnus Hömberg , Vorsitzender des SC Westfalia, und Geschäftsführer Sven Schlüter einig. Die Eröffnung sei für Juli angepeilt.

Zurzeit wird die Decke des Clubheims in einem zurückhaltenden Grünton gestrichen. Auch ein neues Beleuchtungskonzept gehört zur neuen „Hütte“ – zurzeit schlummern die Lampen in schützenden Plastik-Kokons. Die neue Theke werde eine kleine Sitzbank erhalten – wie es sie früher schon auf der alten Anlage am Wangeroogeweg gab: Ehrenvorsitzender Bernd Feldhaus saß gern auf jener Bank.

Der hintere Bereich der „Hütte“, zum Beachvolleyballplatz hin, wird wie zuvor durch eine variable Trennwand separiert. Dort entsteht auch wieder ein Kamin, daneben ein modernes Holzfach. Der alte Kamin war durch Spenden finanziert worden. Ein Fernseher wird aufgehängt, damit in kleiner Runde Spiele verfolgt werden können. Auch Teamsitzungen mit Video sind so möglich. Sky auf Leinwand bleibt im großen Raum.

Voran geht es auch sportlich: Am Montag beginnen die rund 25 Jugendmannschaft des Sportvereins mit dem Training. Eltern und Trainer werden informiert, so Schlüter. „Jede Mannschaft darf einmal pro Woche eine Stunde trainieren“, erläutert der Geschäftsführer. Am Freitag wurden Wasserhähne am großen Rasenplatz, auf dem das Training stattfindet, installiert: So gibt es Handwaschmöglichkeiten. Desinfektionsmittel stehen bereit, Anwesenheitslisten liegen aus. Es werde Übungsformen geben, die zu den Vorgaben passten. Die Senioren haben kein Training, aber sie haben ohnehin Saisonpause.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7411489?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Nachrichten-Ticker