Bezirksvertretung mahnt Infos zum Verkehrskonzept an
Hochbaustart ab 2023

Münster-Kinderhaus -

Bis Wohnungen im neuen Moldrickx-Quartier bezugsfertig sind, wird es wohl noch etwa vier Jahre dauern. Der Hochbau könnte ab 2023 beginnen, so die Information in der Sitzung der Bezirksvertretung Nord.

Mittwoch, 17.02.2021, 21:09 Uhr
Ein Verkehrskonzept für die Zeit während der Bauphase des Moldrickx-Quartiers, das in diesem Bereich von der Westhoffstraße (Bild) – sowie vom Langebusch – erschlossen wird, erwartet die Bezirksvertretung Nord von der Fachverwaltung
Ein Verkehrskonzept für die Zeit während der Bauphase des Moldrickx-Quartiers, das in diesem Bereich von der Westhoffstraße (Bild) – sowie vom Langebusch – erschlossen wird, erwartet die Bezirksvertretung Nord von der Fachverwaltung Foto: kaj

Geduld haben die Kinderhauser schon gezeigt. Geduld werden sie auch weiterhin haben müssen. Denn bis Wohnungen im neuen Moldrickx-Quartier bezugsfertig sind, wird es wohl noch etwa vier Jahre dauern. Der Hochbau könnte ab 2023 beginnen. Ende 2025, Anfang 2026 wurde in der Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Nord von der Fachverwaltung als möglicher Termin für einen Wohnungsbezug genannt.

Verzögerungen im Ablauf hatte es insbesondere durch ein Plangenehmigungsverfahren nach Wasserhaushaltsrecht gegeben, das notwendig geworden war, weil ein kleines Nebengewässer, der abgehängte Igelbach, umgelegt werden muss.

Die Bezirksvertretung stimmte in ihrer Sitzung in der Agora des Bürgerhauses sowohl dem Baubeschluss für den Kanalbau zu als auch dem Straßenneubau für die Erschließung des zentralen Kinderhauser Baugebiets, in dem rund 195 Wohnungen entstehen sollen.

Der BV fehlte am Dienstag vor allem eines: explizite Infos zur Verkehrsführung während der Bauzeit. Nur um das ganze Verfahren „nicht einen Tag zu verzögern“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Borker, stimme die Politik den Baubeschlüssen zu. „Wir wollen die Bebauung nicht verzögern“, betonte auch Ralf Kiewit, Fraktionssprecher der Grünen. „Aber wir erwarten zur nächsten Sitzung der BV einen Bericht der Verwaltung zur Verkehrsführung.“

Das sah der CDU-Fraktionsvorsitzende Olaf Bloch genauso: Schon lange im Vorfeld habe die Bezirksvertretung auf die zu erwartende Verkehrsproblematik während der Bauphase hingewiesen. Die Westhoffstraße ist die zentrale Verkehrsader im Kinderhauser Zen­trum. Dass es dort hakt, wenn Kanalbau und Erschließung im Zufahrtsbereich des neuen Quartiers beginnen, liegt auf der Hand. Auch der Anschluss des Quartiers an den Langebusch wurde hinterfragt. Marc Weßeling ( CDU ) fragte nach die Verkehrsführung in diesem Bereich, in dem die achtgruppige Kita positioniert wird.

Olaf Bloch forderte neben der Info zum Verkehrskonzept während der Bauzeit in der nächsten Bezirksvertretungs-Sitzung im April zusätzlich eine gesonderte Information der Bürgerschaft zu diesem Thema.

Kanalbau und Erschließung werden, so die Information der Fachverwaltung in der BV-Sitzung, im neuen Wohnquartier in enger Abstimmung passieren. Und zwar nicht nachein­ander, sondern in Verzahnung, um eine Zeitschiene von insgesamt 18 Monaten einhalten zu können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7825376?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F139%2F
Nachrichten-Ticker