Mecklenbecker Ehepaar sammelt Fotos und Stimmen zur Beziehung zwischen Münster und York
Bilder der Partnerschaft gesucht

MÜNSTER-Mecklenbeck -

60 Jahre besteht die Städtepartnerschaft zwischen Münster und York. Zwei Projekte sollen Vielfalt dieser Beziehung neu beleuchten.

Samstag, 27.08.2016, 07:08 Uhr

Den Blick auf das „York Minster“, die Kathedrale der münsterischen Partnerstadt, genossen von der Stadtmauer herunter schon viele Besucher aus Münster. Dieses Bild entstand 1996. Jetzt werden alte Fotos sowie Interviewpartner zum Leben in beiden Städte gesucht.
Den Blick auf das „York Minster“, die Kathedrale der münsterischen Partnerstadt, genossen von der Stadtmauer herunter schon viele Besucher aus Münster. Dieses Bild entstand 1996. Jetzt werden alte Fotos sowie Interviewpartner zum Leben in beiden Städte gesucht. Foto: jans

Die Ordner mit den fotokopierten Dokumenten der Freundschaft sind prall gefüllt. Aber an Bildern mangelt es. Daher sucht das Mecklenbecker Ehepaar Marianne Koch und Bernhard Brämswig jetzt Fotos aus der Frühzeit der Städtepartnerschaft zwischen Münster und York .

Brämswig ist Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Münster-York, Koch ist Beisitzerin im Vorstand. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft fahnden die beiden jetzt nach Bildern von den vielen Aktivitäten der Freunde diesseits und jenseits des Kanals.

„Es gibt so viele Chöre und so viele Kirchengemeinden, die einen Austausch gepflegt haben“, sagt Marianne Koch. Da müsse es doch auch noch Bilder geben. „Alles was aus den Jahren vor  1960 kommt, ist hoch interessant“, ergänzt Bernhard Brämswig. Gesucht werden Bilder, die das damalige alltägliche Leben in den Partnerstädten zeigen.

Die Fotos sollen bei einer Ausstellung in Münster zu sehen sein. Wo genau sie gezeigt wird, sei noch zu klären. Dies könne in Räumen der Stadt oder auch des Regierungspräsidenten sein, so das Ehepaar weiter

Bis Mai 2017 müsste die Ausstellung fertig sein. In York laufe dann ebenfalls eine Schau zur Städtepartnerschaft. Vermutlich sei sie in der Guildhall zu sehen.

Koch und Brämswig wissen allerdings auch um die Probleme der Fotosuche: Oft liegen die Bilderschätze – wenn es sie überhaupt noch gibt – in längst vergessenen Alben.

Dazu kommt noch eine weitere Schwierigkeit. Marianne Koch: „Es ist nicht so wild herumfotografiert worden wie heute.“ Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Fotografieren war in jenen vordigitalen Zeiten ziemlich teuer.

Bei einem weiteren Projekt anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft könnten Bernhard Brämswig vielleicht Kontakte nutzen, die bei der Bildersammlung entstehen.

Er möchte nämlich in einem Film den aktuellen Stand der Städtepartnerschaft beschreiben. Dafür sucht Brämswig Menschen, die vor der Kamera über ihre Erfahrungen in und mit York berichten.

Das Entstehen und Wachsen der Städtepartnerschaft dokumentierte Brämswig bereits zu deren 50-jährigem Bestehen filmisch. In „Ungleiche Zwillinge – Individual Twins“ zeichnete er durch zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen und anhand von sorgfältig ausgewähltem Bildmaterial nach, wie in der Nachkriegszeit die Partnerschaft begann und wie sie das Leben einstiger Feinde veränderte. Die Darstellung der auch durch den Brexit (Großbritanniens geplanten Austritt aus der EU) geprägten jüngsten Gegenwart der Partnerschaft ist das Thema in Brämswigs neuem Filmprojekt. In den nächsten Monaten sucht er daher Menschen, die über ihren Bezug zur münsterischen Partnerstadt vor der Kamera berichten.

Die Vorarbeit für diese Projekte hat das Albachtener Ehepaar längst geleistet. In York und Münster stöberte man in Archiven. Dort fanden sich jene 60 Jahre alten Briefe, die die Partnerschaft anregten und letztlich ermöglichten.

Eines fand man aber nicht: ein offizielles Dokument, das die Partnerschaft von Anfang an besiegelt. „Es gibt keine Urkunde“, stellt Brämsig klar. Diese sei erst zum 25-jährigen Bestehen der Verbindung nachgereicht worden. Da war die Städtepartnerschaft längst für viele Menschen eine gelebte Selbstverständlichkeit.

Zum Thema

Wer alte Fotos zur Städtepartnerschaft zwischen Münster und York hat oder vor der Kamera über seine Erfahrungen mit der Partnerstadt berichten möchte, sollte Marianne Koch und Bernard Brämswig anrufen: ✆  02 51/ 71 73 78. Kontakt ist auch per Mail möglich: b.braemswig@ms-york.de. Es wird darum gebeten, keine Fotos per Mail zu senden.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4260454?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F4848184%2F4848189%2F
Nachrichten-Ticker