Bahnhaltepunkt Mecklenbeck
2018 sollen die Züge wieder halten

Münster-Mecklenbeck -

Es wird noch rund zwei Jahre dauern, bis es in Mecklenbeck wieder einen Schienenhaltepunkt gibt. Vorbereitende Arbeiten wurden im Auftrag der Bahntochter DB Netz AG allerdings bereits in Angriff genommen.

Dienstag, 22.11.2016, 19:00 Uhr
Blick auf die Baustelle an der Weseler Straße: Im Auftrag der Bahn werden erste Arbeiten für den im Jahre 2018 geplanten Bau des neuen Mecklenbecker Schienenhaltepunkts in Angriff genommen. Im Projektbereich werden die Gleise der Baumbergebahn räumlich getrennt, sodass zwischen ihnen demnächst der Haltepunkt errichtet werden kann.
Blick auf die Baustelle an der Weseler Straße: Im Auftrag der Bahn werden erste Arbeiten für den im Jahre 2018 geplanten Bau des neuen Mecklenbecker Schienenhaltepunkts in Angriff genommen. Im Projektbereich werden die Gleise der Baumbergebahn räumlich getrennt, sodass zwischen ihnen demnächst der Haltepunkt errichtet werden kann. Foto: sch

So mancher, der in den vergangenen Tagen am Mecklenbecker Stadtbereichszentrum vorbeikam, wird sich über die Baustelle gewundert haben. Beim städtischen Tiefbauamt gab es bereits Anrufe: Interessierte Bürger wollten wissen, ob die Stadt jetzt mit der Verschwenkung und Unterführung der Herold­straße anfange, erläuterte Jürgen Teigelmeister unserer Zeitung. Doch damit hätten die Arbeiten an der Weseler Straße nichts zu tun, versichert der Fachmann vom Tiefbauamt. Vielmehr sei die Deutsche Bahn in Mecklenbeck in Aktion.

Nach Teigelmeisters Informationen laufen an den Bahngleisen in der unmittelbaren Nachbarschaft des Stadtbereichszentrums seit einigen Tagen Vorarbeiten für den geplanten Bau des neuen Mecklenbecker Schienenhaltepunkts . Dessen Errichtung soll allerdings erst im übernächsten Jahr in Angriff genommen werden, wie Heike Balkenhoff von der Bahntochter DB Netz AG bestätigt.

Im Zuge der aktuellen „Baufeldfreimachung“ werden die beiden Gleisstränge 705 und 704 der Baumbergebahn getrennt, sodass zu einem späteren Zeitpunkt zwischen den beiden Schienensträngen der neue Haltepunkt gebaut werden kann. „Gleis 704 wird nach außen verlegt“, sagt Projektleiterin Heike Balkenhoff. Vorgesehen sei, dass die Deutsche Bahn den Haltepunkt im Dezember 2018 in Betrieb nehme. Halt machen sollen in Mecklenbeck dann die auf der Baumbergestrecke Münster – Coesfeld verkehrenden Züge der Regionalbahn 63.

Im Vorfeld muss allerdings auch ein neues elektronisches Stellwerk gebaut werden. Das werde ab dem kommenden Jahr der Fall sein, erläutert Balkenhoff. Das Stellwerk, dessen moderne Technik für den Betrieb des künftigen Haltepunkts notwendig sei, werde ebenfalls im Jahr 2018 fertig sein. Auf der Baumbergestrecke werde es im Bereich des sechsgleisigen Mecklenbecker Schienenhaltepunkts demnächst regelmäßige Zugkreuzungen geben.

„Mit unserem Projekt hat das aber alles nichts zu tun“, betont Jürgen Teigelmeister. Die Arbeiten der Bahn seien getrennt von der Verlegung der Heroldstraße und dem dazugehörigen Bau einer Unterführung im Bereich des künftigen Schienenhaltepunkts zu sehen. Die Stadt werde das Projekt an der Heroldstraße im Jahr 2018 starten. Bis zur endgültigen Fertigstellung würden etwa drei bis vier Jahre vergehen.

Nach Informationen des Zweckverbands Schienen-Personen-Nahverkehr (ZVM) soll der künftige Bahnhaltepunkt Mecklenbeck – wie berichtet – eine Standardausstattung bekommen. Es wird also eine Vitrine für Fahrpläne und weitere Aushänge geben. Auf einer Info-Säule soll zudem per Bildschirm über die nächsten Züge informiert werden. Auch eine Sprechanlage für Notrufe sowie vermutlich auch wettergeschützte Sitzmöbel wird der Haltepunkt bekommen und natürlich eine Uhr. Bei der Gestaltung des Umfelds sind auch Park & Ride-Plätze vorgesehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4452548?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F4848184%2F4848186%2F
Frau fühlt sich von Polizei im Stich gelassen
Mit dem so genannten Enkeltrick wollte ein Anrufer bei einer 65-jährigen Frau aus Beckum 20 000 Euro erbeuten.
Nachrichten-Ticker