Talentforum für Hausmusiker
Die alten Hasen ließen den Laden laufen

Münster-Mecklenbeck -

Bei der aktuellen Neuauflage des Mecklenbecker Talentforums ging es im Bürgerzentrum Hof Hesselmann einmal mehr wieder hoch her: Die „Urgesteine“ unter den Teilnehmern sorgten für mitreißende Klänge.

Montag, 24.04.2017, 19:04 Uhr

Beim Talentforum im Hof Hesselmann sorgten diesmal die älteren Mitstreiter für musikalischen Schwung.
Beim Talentforum im Hof Hesselmann sorgten diesmal die älteren Mitstreiter für musikalischen Schwung. Foto: sn

Es war das Comeback der Urgesteine bei der neuesten Auflage des Talentforums im Hof Hesselmann am Sonntagnachmittag. Wer zu dieser Uhrzeit gepflegte Caféhausmusik erwartet, ist meistens schief gewickelt, denn Rock, Blues und Soul bestimmen die Live-Darbietungen beim Talentforum. Dieses Mal machte die Jugend mal eine Pause, Abi-Prüfungen standen nämlich an. Die Alten zeigten jetzt, wo der musikalische Hase langläuft.

Wolf Taylor war ein gutes Beispiel dafür. Er ist gern gesehener Gast beim Talentforum. Taylor schaffte es aus Euro-Popsongs wie „What is Love“, im Original von Haddaway gesungen, echte Bluesballaden zu zaubern, die schlicht herzzerreißend waren. Dasselbe machte er mit dem Boney-M-Hit „Sunny“. Doch auch an den Rolling-Stones-Klassiker „Let´s work together“ wagte er sich heran, auch das überzeugte.

„Aufregend und lebendig“, so war das Motto des Talentforums bei dieser Ausgabe. Aufregend sei es etwa zu schauen, wie die einzelnen Gruppen und Solokünstler beim Publikum so ankämen, erklärte Torsten Oehne vom Organisationsteam. Da waren etwa die Old Gremhilts, die ganz andere Töne anschlugen. Die Gruppenmitglieder kommen, so deutet der Name bereits an, aus Gremmendorf und Hiltrup . Zu hören gab es von ihnen auch Schlager-Evergreens wie „Vor mir fährt ein junges Mädchen“, „Lilli Marleen“ und „Veronika, der Lenz ist da“.

Talentforum-Mitbegründer Thomas Usselmann trat mit seinem bewährtem Gitaren-Partner Michael Päßler auf, verstärkt wurden die beiden am Schlagzeug von Hartwig Kerkhoff. Es gab einen „Blues ohne Namen“ zu hören, das „Girl von Ipanema“, komponiert von Antonio Carlos Jobim, und den musikalischen Heiligen „St. Thomas“, im Original von Sonny Rollins. Passend zum aktuellen Wetter war schließlich das Stück „Autumn leaves“.

An der Trompete präsentierte Jürgen Lohnherr noch eingängige Jazz-Standards. Ein Genuss für Kenner. Der musikalische Nachmittag wurde übrigens wieder unterstützt durch den Geschichts- und Heimatkreis, der für Kaffee und Kuchen sorgte. Das Beste: „Wir suchen weiter Talente“, kündigte Mitorganisator Stefan Scholz an. Denn auch die nächste Ausgabe des Talentforums ist bereits gesetzt: Sie findet am 22. Oktober wieder im Bürgerzentrum Hof Hesselmann statt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4787420?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F4848180%2F4899850%2F
Preußen-Präsident Christoph Strässer – geht er oder bleibt er?
Fußball: 3. Liga: Preußen-Präsident Christoph Strässer – geht er oder bleibt er?
Nachrichten-Ticker