Kinderbetreuung in Mecklenbeck
Neue Kita an der Meyerbeerstraße

Münster-Mecklenbeck -

Mecklenbeck soll eine weitere Kita – für vier Gruppen – bekommen. Sie soll bis zu 75 Betreuungsplätze bieten. Die Inbetriebnahme ist im Oktober 2018 geplant.

Mittwoch, 03.05.2017, 20:05 Uhr

Auf diesem Areal an der Meyerbeerstraße in der Nachbarschaft der Feuerwache soll die geplante neue Kindertagesstätte entstehen.
Auf diesem Areal an der Meyerbeerstraße in der Nachbarschaft der Feuerwache soll die geplante neue Kindertagesstätte entstehen. Foto: sch

Läuft alles nach Plan, dann wird in Mecklenbeck vermutlich schon bald mit dem Bau einer weiteren Kindertagesstätte begonnen. Diese soll nach den Plänen des Amts für Kinder, Jugendliche und Familien auf einem Areal an der Meyerbeerstraße im Baugebiet Mecklenbeck-Mitte in der Nachbarschaft der Feuerwache entstehen. Die politischen Gremien der Stadt Münster werden sich im Monat Mai mit dem Thema beschäftigen.

Nach den Plänen der Verwaltung soll es sich um eine Kita mit vier Gruppen handeln. Vorgesehen ist, dass sie im Oktober 2018 den Betrieb aufnimmt und etwa 70 bis 75 Betreuungsplätze bereit hält. Die Rahmenstruktur soll folgendermaßen aussehen: In der künftigen Kindertagesstätte soll es zwei Gruppen für jeweils 20 Mädchen und Jungen im Alter von zwei bis sechs Jahren geben. Hinzu kommen eine Gruppe für zehn Kinder im Alter von null bis zwei Jahren und eine Gruppe für 20 bis 25 Kinder von drei bis sechs Jahren. Die Rahmenstruktur soll jährlich den Bedarfen angepasst werden.

Gebaut werden soll die neue Kita von der Wohn- und Stadtbau GmbH, die als Investor auftritt. Diese wird die Immobilie an den künftigen Betreiber vermieten, bei dem es sich laut Amt für Kinder, Jugendliche und Familien um einen freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe handeln dürfte.

Die Betreuung, die in der künftigen Kita an der Meyerbeerstraße angeboten wird, soll bedarfsgerecht gestaltet werden: Neben dem Angebot einer wöchentlichen Betreuung von 45 Stunden soll es flexibel auch eine wöchentliche Betreuung von 25 sowie 35 Stunden mit Übermittagsbetreuung geben.

Wie aus der Beschlussvorlage der Verwaltung hervorgeht, machen das geplante Baugebiet zwischen Meckmannweg, Weseler Straße und Schwarzem Kamp sowie das Baugebiet Meyerbeerstraße / Dingbängerweg den Bau der Kita notwendig: „Beide neuen Baugebiete werden weitere Bedarfe an Betreuungsplätzen auslösen, die zukünftig nicht mehr durch die bestehenden Einrichtungen abgedeckt werden können.“ Aus der aktuellen kleinräumigen Bevölkerungsprognose gehe hervor, dass mit einem hohen Anstieg sowohl der unter drei Jahre alten als auch der über drei Jahre alten Kinder zu rechnen sei.

Um den mit dem künftigen Wohngebiet Meckmannweg, Weseler Straße und Schwarzem Kamp verbunden Bedarf an Betreuungsplätzen decken zu können, soll dort nach den Plänen der Verwaltung noch eine zusätzliche Vier-Gruppen-Kita geplant werden.

Damit die von der Wohn- und Stadtbau errichtete zweigeschossige Kita an der Meyerbeerstraße ihren Betrieb aufnehmen kann, werden im nächsten Jahr Etatmittel in Höhe von 240 000 Euro für die Anschaffung von Inventar und Möbeln sowie die Herrichtung der Spiel- und Außenanlagen benötigt. Bundes- beziehungsweise Landeszuschüsse sollen beantragt werden.

Begrüßt werden die Kita-Pläne bereits von der örtlichen CDU : „Uns ist wichtig, dass Mecklenbecker Eltern für ihre Kinder vor Ort einen Kita-Platz finden. Es ist daher eine gute Nachricht, dass Mecklenbeck im Oktober nächsten Jahres eine weitere Vier-Gruppen-Kita an der Meyerbeerstraße erhält“, freut sich CDU-Bezirksvertreter Peter Wolfgarten in einer Pressemitteilung.

Obwohl der münsterische Stadtteil rein rechnerisch eine gute Versorgungsquote sowohl bei den unter drei Jahre alten als auch bei den über dreijährigen Kindern habe, erreichten die Ortsunion immer wieder Anrufe von Eltern, die keinen Betreuungsplatz im Stadtteil fänden, sagt Wolfgarten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4807736?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F4848180%2F4973731%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker