Schwarzer Kamp
„Eine Ära geht zu Ende“

Münster-Mecklenbeck -

Die verbliebenen beiden Obdachlosen-Unterkünfte am Schwarzen Kamp werden abgerissen. Das Haus Nummer 116 ist bereits komplett verschwunden.

Mittwoch, 28.06.2017, 19:06 Uhr

Das ehemalige Obdachlosenheim Schwarzer Kamp 116 wurde in den vergangenen Tagen komplett abgerissen.
Das ehemalige Obdachlosenheim Schwarzer Kamp 116 wurde in den vergangenen Tagen komplett abgerissen. Foto: sch

Ein weiterer Schritt hin zur Realisierung des Baugebiets zwischen Weseler Straße, Meckmannweg und Schwarzem Kamp ist getan: Der marode Obdachlosen-Komplex Schwarzer Kamp 116 ist abgerissen worden. Das Haus Schwarzer Kamp 21 soll schon in den nächsten Tagen folgen. Die Stadt benötige die Grundstücke nicht mehr, sagt Heinz Lembeck , Abteilungsleiter im Sozialamt. Sie werden dem geplanten Neubaugebiet zugeschlagen und zur Schaffung von Wohnraum genutzt.

Laut Bezirksvertreter Peter Wolfgarten ( CDU ), der sich jetzt ein Bild von den Abrissarbeiten machte, geht am Schwarzen Kamp „eine Ära zu Ende“. Über viele Jahrzehnte hätten die dortigen Unterkünfte Wohnungslosen und Bedürftigen aus der Fremde ein Dach über den Kopf und eine Heimat auf Zeit gegeben. Das dürfe man nicht vergessen, auch wenn es immer wieder mal kritische Stimmen zum Schwarzen Kamp gegeben habe. In der unmittelbaren Nachbarschaft sei moderner Ersatz für die baufälligen alten Obdachlosenunterkünfte geschaffen worden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4963853?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Pro & Contra: Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Nachrichten-Ticker