Dem Marathonlaufen verschrieben
42,195 Kilometer durch die Mega-City

Münster-Mecklenbeck -

Der Mecklenbecker Dirk Keggenhoff hat ein Faible fürs Laufen langer Strecken: Am 8. Oktober wird er beim Marathon in der US-Metropole Chicago an den Start gehen.

Freitag, 29.09.2017, 18:09 Uhr

Will am 8. Oktober im Trikot von Borussia Dortmund durch Chicago laufen: der passionierte Mecklenbecker Laufsportler Dirk Keggenhoff.
Will am 8. Oktober im Trikot von Borussia Dortmund durch Chicago laufen: der passionierte Mecklenbecker Laufsportler Dirk Keggenhoff. Foto: sch

Am Donnerstag (5. Oktober) geht der Flieger: Von Frankfurt aus jettet der Mecklenbecker Dirk Keggenhoff (46) über den „großen Teich“ in die USA. Dort wird der begeisterte Laufsportler am 8. Oktober an der mittlerweile 40. Auflage des Chicago-Marathons teilnehmen. Rund 45 000 andere Läufer aus aller Welt werden mit ihm an den Start gehen. Keggenhoff blickt dem Mega-Ereignis bereits freudig entgegen.

Mit etlichen Pfunden zuviel auf den Hüften fing für den Mecklenbecker im Jahre 1998 alles an: Um abzuspecken, widmete er sich – anfangs noch japsend, aber mit der notwendigen Selbstdisziplin – dem Joggen. Aus dem „Jogger“ sollte in den kommenden Jahren ein passionierter „Läufer“ werden, der zugleich Mitglied der münsterischen Laufsportfreunde (LSF) ist. Im Verein ist Keggenhoff als Trainer aktiv. Der Jurist und Firmenkundenberater einer deutschen Großbank leitet den Vorbereitungskursus für den Münster-Marathon , der sich an „Einsteiger und Genussläufer“ richtet.

Beim Start in Chicago handelt es sich um dem 28. Marathon, den Keggenhoff in seiner Läuferkarriere absolviert. Dass er in der rund 2,7 Millionen Einwohner zählenden US-Metropole am Michigansee die 42,195 Kilometer lange Strecke unter die Füße nimmt, hat einen Grund: Der Mecklenbecker hat sich vorgenommen, an den sogenannten „Big Six“ teilzunehmen, den sechs größten Marathonläufen der Welt. Vier davon, die Rennen in Berlin, New York, London und Tokio, hat der bereits erfolgreich absolviert. Jetzt ist Chicago an der Reihe. Und in zwei Jahren, so der Plan des Laufsport-Enthusiasten, soll als krönender Abschluss der legendäre Boston-Marathon folgen.

Neben seiner Ehefrau werden die LSF-Kollegen Jutta Homann und Frank Burghoff den 46-Jährigen begleiten. Die beiden letztgenannten gehen zum wiederholten Male mit Keggenhoff an den Start und wollen ebenfalls die „Big Six“ meistern.

Vorgenommen hat sich der Mecklenbecker, den sehenswerten Kurs durch die drittgrößte Stadt der Vereinigten Staaten relativ locker, in einer Zeit von rund vier Stunden, ins Ziel zu bringen. Als glühender Fan von Borussia Dortmund und Südtribünen-Dauerkarten-Inhaber wird Keggenhoff dabei im schwarz-gelben Trikot des Fußball-Bundesligisten unterwegs sein. „Ich feiere damit ein Jubiläum: Vor 30 Jahren bin ich erstmals bei einem Spiel im Dortmunder Stadion gewesen“, sagt er. Und vielleicht sei das ein gutes Omen. Denn im Jahr 2011, als er den New-York-Marathon ebenfalls im BVB-Trikot lief, hätten die Borussen die deutsche Fußballmeisterschaft errungen.

Keggenhoff, der auf regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung setzt, um fit und aktiv zu bleiben, hält wenig davon, sich seinem geliebten Hobby als Individualsportler zu widmen: „Laufen ist für mich ein Gemeinschaftssport. Ich suche die Gemeinschaft“, unterstreicht er. Dem Chicago-Marathon will der Mecklenbecker beim Bottroper Herbstwaldlauf über die 25-Kilometer-Strecke noch einem weiteren Start folgen lassen. Dort sei Anfang November eine persönliche Bestzeit angepeilt, sagt er.

Dem einwöchigen Aufenthalt in der Millionstadt am Michigansee sollen sich noch ein paar Urlaubstage andernorts in den USA anschließen. „Ich bin geschichtlich sehr interessiert“, unterstreicht Keggenhoff. Deshalb will er unter anderem in Springfield (Illinois) auf den Spuren des einstigen US-Präsidenten Abraham Lincoln wandeln.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5189005?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Nachrichten-Ticker