„Alte Riesen in NRW“
Ein erster und ein vierter Preis

Münster-Mecklenbeck -

Sehenswerte Aufnahmen von Fotografen aus Mecklenbeck und Wolbeck sind im Baumriesen-Kalender des Umweltministeriums zu finden. Wolfgang Schürmann und Ferdinand Jendrejewski steuerten sie bei.

Dienstag, 16.01.2018, 20:01 Uhr

Mit diesem Foto einer alten Ulme, das er im Winter in der Bauerschaft Beerlage schoss, errang der Mecklenbecker Wolfgang Schürmann beim Kalenderwettbewerb des Umweltministeriums den ersten Platz.
Mit diesem Foto einer alten Ulme, das er im Winter in der Bauerschaft Beerlage schoss, errang der Mecklenbecker Wolfgang Schürmann beim Kalenderwettbewerb des Umweltministeriums den ersten Platz. Foto: Wolfgang Schürmann

„Alte Riesen in NRW“. Unter dieser Überschrift haben das nordrhein-westfälische Umweltministerium und die NRW-Stiftung auch in diesem Jahr wieder einen prächtigen Fotokalender im DIN-A2-Format herausgegeben. Diesmal mit sehenswerten Baum-Motiven. Gleich zwei der zwölf Kalenderblätter wurden von münsterischen Amateurfotografen beigesteuert: vom Mecklenbecker Wolfgang Schürmann (65) und vom Wolbecker Ferdinand Jendrejewski (78).

Die beiden Männer kennen sich bereits seit rund 15 Jahren, denn sie haben ein gemeinsames Hobby – die Fotografie verbunden mit einem ausgeprägten Faible für betagte Bäume. Beide waren mit von der Partie, als das Umweltministerium im vergangenen Jahr zum Fotowettbewerb für den Kalender aufrief.

Hobbyfotografen konnten Aufnahmen von „Alt- und Uraltbäumen aus den Landschaften, Wäldern, Parks und Gärten Nordrhein-Westfalens“ einreichen. Rund 1200 Fotos wurden nach Düsseldorf geschickt. 407 Fotografen mischten mit. Nachdem eine Jury eine Vorauswahl von 72 Aufnahmen getroffen hatte, wurden im Rahmen einer Online-Abstimmung die zwölf Kalenderfotos gekürt. Die beiden Münsteraner kamen mit ihren Beiträgen ausgesprochen gut weg: Wolfgang Schürmann landete auf dem ersten Platz, Ferdinand Jendrejewski wurde der vierte Platz zuteil.

Das Siegerfoto, für das er mit 600 Euro belohnt wurde, schoss Schürmann in der Bauerschaft Beerlage an der Grenze zwischen Steinfurt und Coesfeld. Er lichtete eine rund 350 Jahre alte Kopfulme ab, die raureifbedeckt solitär auf einem winterlich verschneiten Feld steht. Die Ulme, die einen Stammumfang von mehr als fünf Metern habe, sei etwas ganz Besonderes. Sie sei auch nur deshalb so alt geworden, weil sie alleine auf weiter Flur stehe, sagt der Mecklenbecker Baumexperte. Sein Foto ziert das Dezember-Blatt des in einer Auflage von 3200 Stück erschienenen Kalenders.

Ferdinand Jendrejewski wiederum schoss sein prämiertes Foto in Roxel: Am Rande der Autobahn, in der Nachbarschaft der Raststätte Münsterland-West, entstand das Kalenderblatt für den Monat Juni. Bei dem Motiv handelt es sich um eine etwa 250 Jahre alte Eiche, die inmitten eines mit goldgelben Rapsblüten gefüllten Felds majestätische Akzente setzt. Für die sehenswerte Aufnahme wurde der Wolbecker, der unter anderem auch das Buch „Baum-Impressionen: Naturdenkmale in Münster“ herausgegeben hat, mit einem Preisgeld von 150 Euro bedacht.

Die beiden Fotografen und passionierten Baumkundler, die im Hinblick auf ihr geliebtes Hobby auf diversen Ebenen tätig sind, freuen sich über ihren Erfolg. „Einen ersten Preis hatte ich bislang noch nicht bekommen. Ich war überrascht über dieses nette Lob“, sagt Wolfgang Schürmann.

Er habe schon viele Preise gewonnen, doch der vierte Platz beim Baumkalender-Wettbewerb mache ihn besonders stolz, unterstreicht Ferdinand Jendrejewski. Das sei eine tolle Anerkennung.

Bei den bereits seit dem Jahr 2006 durchgeführten Fotowettbewerben für den Jahreskalender des NRW-Umweltministeriums sei es bislang noch nie der Fall gewesen, dass sich gleich zwei Fotografen aus einer Stadt unter dem Preisträgern befunden hätten, weiß das münsterische Duo. Die beiden wurden übrigens nicht nur mit Preisgeldern belohnt, sondern auch mit einer Einladung nach Düsseldorf: Im Rahmen der Preisverleihung wurden Schürmann und Jendrejewski von Christina Schulze Föcking, NRW-Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, für ihre Fotobeiträge geehrt und mit Urkunden ausgezeichnet.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5430807?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker