Frauengemeinschaft St. Anna
Rote Rosen für die kfd-Jubilarinnen

Münster-Mecklenbeck -

So manche Mecklenbeckerin ist schon seit Jahrzehnten dabei: Im Bürgerzentrum Hof Hesselmann zeichnete die kfd St. Anna ihre langjährigen Mitglieder im Blumen und Urkunden aus.

Mittwoch, 14.03.2018, 19:03 Uhr

Rosen für langjährige kfd-Jubilarinnen und für neue Mitglieder gab es bei der Jahresversammlung im Hof Hesselmann mit Teamsprecherin Ingrid Knob (r.) und Präses Dr. Timo Weissenberg (5.v.r.)
Rosen für langjährige kfd-Jubilarinnen und für neue Mitglieder gab es bei der Jahresversammlung im Hof Hesselmann mit Teamsprecherin Ingrid Knob (r.) und Präses Dr. Timo Weissenberg (5.v.r.) Foto: ann

„Hier kommen ein paar Hundert Jahre zusammen“, stellte Teamsprecherin Ingrid Knob fest, als sie bei der Jahresversammlung der kfd St. Anna im Hof Hesselmann die Jubilarinnen beglückwünschte. Durch die Grippe waren einige Kaffeetische leer geblieben, und auch manche Geehrten waren nicht erschienen, aber die Glückwünsche wurden auch in Abwesenheit der Jubilare ausgesprochen.

Jede Geehrte bekam von Präses Dr. Timo Weissenberg eine Rose überreicht. Für 60 Jahre wurde Maria Rüther geehrt, für 50 Jahre Walburga Schöppner und Agnes Orschel. Vor 40 Jahren trat Margarethe Müller der Frauengemeinschaft bei. Weitere 25 Frauen sind zwischen 25 und 39 Jahre dabei. Acht neue Mitglieder kamen hinzu. Die kfd hat somit 222 Mitglieder, 62 davon – die Altersstufe zwischen 39 und 60 Jahren – zählen zum „Kreis junger Frauen“.

Der Präses startete den Nachmittag mit einem geistlichen Impuls und berichtete von seiner jüngsten Reise in die Wüste Jordaniens. Nach dem Protokoll, vorgelesen von Ingrid Knob und Susanne Ilgemann, dem Kassenbericht von Gabi Märtin und ihrer einstimmigen Entlastung, blickte die Teamleiterin nach vorn: Das Maibaumfest steht am 5. Mai am Hof Hesselmann auf dem Programm, die Beteiligung der kfd ist erwünscht. Zum 150-jährigen Bestehen der Schützenbruderschaft St. Lamberti werden für den Umzug am 19. Mai von Haus Kump zum Hof Hesselmann noch Fahnenträgerinnen gesucht. Auch zum ökumenischen Gemeindefest am 1. Juli sind Ideengeber und Helfer willkommen.

Eine heitere Einlage vor dem Abschluss-Gottesdienst bot das Mecklenbecker Künstlerpaar „Frau Plinke und Herr Kutzer“, die sich mit Texten von Khalil Gibran, Axel Hacke und Otto auf vergnügliche Weise in den „Wirrungen der Liebe“ verhedderten.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5591521?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
NRW auf dem Weg zum Wolfsland
Wölfe könnten wieder heimisch werden: NRW auf dem Weg zum Wolfsland
Nachrichten-Ticker