Offener Treff „Mini-MuM“
„Wir wollen das Angebot verstetigen“

Münster-Mecklenbeck -

Läuft alles nach den Vorstellungen der münsterischen CDU, dann soll das wöchentlich stattfindende offene Treffangebot „Mini-MuM“ im Bürgerzentrum Hof Hesselmann von der Stadt finanziell angeschoben werden.

Dienstag, 30.10.2018, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 30.10.2018, 19:00 Uhr
So sieht es mittwochs beim offenen Treff „Mini-MuM“ im Hof Hesselmann aus.
So sieht es mittwochs beim offenen Treff „Mini-MuM“ im Hof Hesselmann aus. Foto: ann

Am heutigen Mittwoch findet im Bürgerzentrum Hof Hesselmann nach kurzer Pause wieder der offene Treff „Mini-MuM“ des Gievenbecker Mehrgenerationenhauses und Mütterzentrums MuM statt. Die Stadtbezirks-CDU, das machte im Gespräch mit den WN der Mecklenbecker Bezirksvertreter Peter Wolfgarten deutlich, will dazu beitragen, dass sich das „Mini-MuM“ im münsterischen Ortsteil fest etablieren kann: Der Treff für Jung und Alt soll finanziell unterstützt werden.

Laut Wolfgarten wollen die Christdemokraten im Rat der Stadt Münster den Antrag einbringen lassen, das „Mini-Mum“ über einen Zeitraum von zwei Jahren jeweils mit 18 000 Euro zu unterstützen. „Wir wollen das Angebot verstetigen“, sagt der CDU-Kommunalpolitiker. Das von Ehrenamtlichen mitgetragene „Mini-MuM“ sei für Mecklenbeck sehr wichtig. Der Bedarf für den offenen Treff sei vorhanden. Er sei zuversichtlich, dass der Antrag im Rat auf Zustimmung stoßen werde.

Das Konzept der Verantwortlichen des Mehrgenerationenhauses und Mütterzentrums sieht vor, Mecklenbeckern wöchentlich mittwochs von 9 bis 11.30 Uhr im Hof Hesselmann die Gelegenheit zu geben, Gemeinschaft zu erleben: „Bei einem gemeinsamen Frühstück mit Tee und Kaffee sowie begleitender Kinderbetreuung, können sich junge Familien und Großeltern treffen und austauschen.“

Die Ziele des „Mini-Mums“ werden folgendermaßen beschrieben: Es gehe darum, die Nachbarschaft im wachsenden Stadtteil Mecklenbeck zu verbessern, die Beteiligung junger Familien an Entwicklungsprozessen zu erhöhen, das Engagement für den Stadtteil zu steigern, „und in diesen bewegten Zeiten die Resilienz der Besucherinnen und Besucher zu stärken“, heißt es in einer Stellungnahme des Mehrgenerationenhauses und Mütterzentrums.

Finanzielle Unterstützung kann das „Mini-MuM“ gut gebrauchen: Angefangen von der Miete und den Reinigungskosten der genutzten Räume im Bürgerzentrum Hof Hesselmann bis zu diversen notwendigen Anschaffungen gibt es vieles, das bezahlt werden muss.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6156838?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker