Britta Ladner ist zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin
Ein Faible für die Pflanzenwelt

Münster-Mecklenbeck -

„Zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin für das Münsterland“ – so darf sich seit kurzer Zeit Britta Ladner (50) nennen. Bei der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW hat die Mecklenbeckerin die entsprechende Ausbildung absolviert. Der Schwerpunkt dabei lautete „Natur für alle“. Dementsprechend will die engagierte Mitstreiterin des Naturschutzbunds (Nabu) künftig auch Jedermann an ihrem Wissen und ihrem Faible für die Natur teilhaben lassen.

Freitag, 30.11.2018, 18:00 Uhr
Ob wie hier beim Efeu an der Meckmannshof-Eiche oder im Mecklenbecker Landschaftspark: Im Hinblick auf die heimische Pflanzenwelt kennt sich Naturführerin Britta Ladner bestens aus.
Ob wie hier beim Efeu an der Meckmannshof-Eiche oder im Mecklenbecker Landschaftspark: Im Hinblick auf die heimische Pflanzenwelt kennt sich Naturführerin Britta Ladner bestens aus. Foto: sch

Seit Oktober 2016 ist Britta Ladner in der Arbeitsgemeinschaft „Botanik“ des münsterischen Nabu aktiv. Bereits ab dem Folgejahr hat die ehemalige Lehrerin rund um Mecklenbeck natur- und landschaftskundliche Exkursionen angeboten. Da verwundert es nicht, dass sie sich dafür jetzt sogar noch speziell ausbilden ließ: Im Zeitraum von Juni bis November dieses Jahres absolvierte sie den umfangreichen Lehrgang, der naturinteressierte Leute in ihren Heimatregionen gezielt schult, sodass sie Interessierten ein vielfältiges Exkursionsprogramm durch die heimische Natur und Landschaft anbieten können. Und genau das will Britta Ladner künftig verstärkt tun.

„Ich möchte Natur für Jedermann erlebbar machen – mit Kopf, Herz und Verstand“, sagt die Mecklenbeckerin, die verheiratet und Mutter zweier Kinder ist. Als zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin will sie im kommenden Frühjahr fachkundige Exkursionen anbieten, die unter anderem in den Mecklenbecker Landschaftspark, an den Aasee und ins Aatal führen sollen. Dort möchte sie den Teilnehmern die „Natur vor der Haustür“ und so manche der rund 700 im Münsterland zu findenden Pflanzenarten näherbringen. „Pflanzen sind faszinierend und die Grundlage allen Lebens“, sagt Britta Ladner. Obendrein könne man sich gut mit ihnen beschäftigen, „denn sie laufen nicht weg“.

Viele Menschen nähmen die Natur um sich herum heutzutage gar nicht mehr wahr. Das sei schade, denn es tue gut, sich mit ihr zu beschäftigen. Das könne dazu beitragen, sich zu erden und zu entschleunigen. Neben den geplanten Exkursionen will Britta Ladner ab dem Frühjahr auch monatlich offene Spaziergänge anbieten, auf die sie insbesondere auch die Senioren des Meckmannshofs mitnehmen möchte. Darüber hinaus schweben ihr unter anderem „Waldwohlfühlspaziergänge“ und spezielle Angebote für blinde, sehbehinderte und anderweitig eingeschränkte Naturfreunde vor.

Blinden Menschen könne die Natur- und Pflanzenwelt durch Tast-, Hör- und Riechangebote nahegebracht werden. Auch das habe sie während der Ausbildung zur Natur- und Landschaftsführerin gelernt. Und sie verspüre große Lust, dies umzusetzen, Natur mit anderen Sinnen erfahrbar zu machen, unterstreicht Britta Ladner.

Vom Mecklenbecker Geschichts- und Heimatkreis sei sie bereits gebeten worden, dessen Mitgliedern im kommenden Jahr eine Exkursion anzubieten, freut sich die gebürtige Kasselanerin, die nach ihrem Wissen vermutlich „Mecklenbecks einzige zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin“ ist. Vorgenommen hat sie sich, im Rahmen künftiger Exkursionen demnächst nicht nur Münsters Westen, sondern auch andere interessante Flecken des Münsterlands zu erkunden. Darin wolle sie sich gezielt einarbeiten, versichert Ladner. Bei allem sei ihr Eines wichtig: „Ich möchte Wissen vermitteln, Begeisterung für die Natur- und Pflanzenwelt wecken.“ Das tun zu können, empfinde sie als persönliche Bereicherung, als sinnvoll und erfüllend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6225488?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Nachrichten-Ticker