Junge Mecklenbeckerin engagiert sich in Südafrika
Bedürftigen Kindern helfen

Münster-Mecklenbeck -

Enna Bönsch arbeitet als Freiwillige für ein Jahr an einer Schule für benachteiligte südafrikanische Kinder. Dort ist Geld knapp, deshalb hofft die Mecklenbeckerin auf Spenden aus der Heimat.

Sonntag, 23.12.2018, 20:00 Uhr
Strahlende Gesichter: Bei ihrer Arbeit versuchen Enna Bönsch (vorne, 3.v.l.) und die anderen freiwilligen Mitstreiter, den benachteiligten Kindern stets auch ein Stück Lebensfreude zu vermitteln.
Strahlende Gesichter: Bei ihrer Arbeit versuchen Enna Bönsch (vorne, 3.v.l.) und die anderen freiwilligen Mitstreiter, den benachteiligten Kindern stets auch ein Stück Lebensfreude zu vermitteln.

„Es wird das erste Weihnachten ohne meine Familie und im Sommer sein“, sagt Enna Bönsch (18). Seit Anfang September weilt die junge Mecklenbeckerin in Südafrika. Dort ist sie ein Jahr lang im entwicklungspolitischen Freiwilligendienst an der „Sparrow Foundation School“, einer Schule für benachteiligte Kinder, in einem Vorort der Millionenstadt Johannesburg im Einsatz. Ihre Hilfe tut Not.

Nach der Ankunft in der südafrikanischen Provinz Gauteng ging es nach Melville, wo die Abiturientin des Hittorf-Gymnasiums schon nach einer zweiwöchigen Schnupperphase Grundschülern zur Seite stehen, ihnen vielfältige Hilfestellung geben durfte. Bei ihnen handelt es sich um Mädchen und Jungen, die nach einem Lehrplan für „Special Needs“ unterrichtet werden. Sie sind auf besondere Unterstützung angewiesen. Es sind Kinder, die an Aufmerksamkeitsstörung (ADHS) und Autismus leiden sowie unter anderem auch starke Konzentrationsschwierigkeiten haben.

„Es werden auch Kinder aus sehr armen Familien ohne Perspektive aufgenommen, die oft Gewalt erfahren haben, die hinter jeglichen Vorstellungsgrenzen liegt“, berichtet Enna Bönsch von ihrem Einsatz. Aufgrund der traumatischen Erfahrungen, die viele Kinder gemacht hätten, arbeite der „Sparrow Foundation“-Komplex, dem neben der Grundschule auch eine High School und ein College angeschlossen sind, auch mit Sprach- und Dramatherapeuten eng zusammen, berichtet die junge Mecklenbeckerin.

Ihr wurde die Aufgabe zuteil, beim Unterrichten von Schülern in den Fächern Mathe, Englisch und Sport zu assistieren – eine herausfordernde Aufgabe, die die Abiturientin mit dem notwendigen Einfühlungsvermögen meistert. „Eine Unterrichtsstunde dauert hier nur 30 Minuten, da die Konzentrationsphase der Kinder nicht ausreicht, um längere Unterrichtszeiten anzusetzen“, sagt sie.

Läuft alles wie geplant, dann wird die Mecklenbeckerin im neuen Jahr zusammen mit einer anderen freiwilligen Hilfskraft sogar eigenständig unterrichten. An der freien südafrikanischen Schule gebe es viele Kinder, denen es trotz Unterrichts nicht gelungen sei, das Lesen und Schreiben zu lernen. Ihnen zu helfen, habe sie sich zum Ziel gesetzt, sagt Enna Bönsch. Mithilfe eines neuen Konzepts namens „Letterland“ will sie mit dazu beitragen, den Kindern spielerisch Lese- und Schreibkompetenzen zu vermitteln.

Geld ist knapp an der Schule, die benachteiligten schwarzafrikanischen Kindern eine Chance auf eine bessere Zukunft ermöglichen möchte. Deshalb ist „Sparrow Foundation School“ auf Spenden angewiesen. Zumal es auch etliche Mädchen und Jungen gibt, denen stets ein kostenloses Frühstück und eine warme Mahlzeit finanziert werden müssen.

„Viele der Kinder hier an der Schule tragen zerrissene Hemden oder durchgelaufene Schuhe und sind dennoch voller Lebenslust. Die meisten Schüler lieben die Schule, denn für sie ist sie ein Ort, an dem sie einfach Kind sein und von ihrem psychisch und physisch gewalttätigen Familienhintergrund Abstand gewinnen können“, schildert die Mecklenbeckerin.  Sie hofft auf Spenden aus Deutschland, die gut gebraucht werden können, um Lehrmaterialien und vieles andere mehr anzuschaffen: „Ich kann versichern, dass die Gelder hier direkt ankommen. Die Spenden helfen der Schule und den Kindern sehr.“

Da in Südafrika derzeit Sommer und die Schule in Melville ferienbedingt geschlossen ist, wird Enna Bönsch Weihnachten erstmals im Sommersonnenschein verbringen. Nicht mit ihrer Familie, aber auch nicht allein: „Wir feiern das Weihnachtsfest mit 23 Freiwilligen und Locals zusammen in Port Elizabeth, einer Stadt am indischen Ozean.“

Zum Thema

Wer Enna Bönschs Arbeit an der „Sparrow Foundation School“ in Südafrika unterstützen will, kann seine Spende mit dem betreffenden Vermerk auf das Konto mit der IBAN DE10 4005 0150 0135 4641 62 bei der Sparkasse Münsterland-Ost überweisen.   | www.sparrowschools.co.za

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6277273?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Aller guten Dinge sind drei
Mehrlinge sind in der Familie von Eva Diepenbrock (kl. Bild) nicht selten. Ihre Geschwister etwa sind Zwillinge. Drillinge, das gab es bislang aber nicht. Bis Lyn (v.l.), Leo und Lia vor 13 Wochen auf die Welt gekommen sind.
Nachrichten-Ticker