St.-Lamberti-Schützen kommen gut voran
„Das ist ein Weihnachtswunder“

Münster-Mecklenbeck -

Die St.-Lamberti-Schützenbruderschaft Mecklenbeck kommt gut voran. Mit viel Einsatz arbeitet sie an ihrem Schießstand.

Sonntag, 23.12.2018, 19:02 Uhr aktualisiert: 28.12.2018, 16:54 Uhr
Die St.-Lamberti-Schützen brachten am Samstag den Flüssig-Estrich in der Schießhalle aus. Viele Jungschützen halfen.
Die St.-Lamberti-Schützen brachten am Samstag den Flüssig-Estrich in der Schießhalle aus. Viele Jungschützen halfen. Foto: Siegmund Natschke

„Das ist ein Weihnachtswunder“, meinte Oberst Frank Hohmann von der St.-Lamberti-Schützenbruderschaft Mecklenbeck. Nicht im Traum habe man gedacht, dass die Schießhalle so schnell fertig werden könne: „Ein Traum wird wahr.“

Am Samstag folgte ein weiterer Arbeitsschritt: Der Flüssig-Estrich wurde ausgebracht. Die Jungschützen halfen fleißig mit.

„Wir liegen super im Zeitplan“, meinte auch Volker Dach vom Vorstand der Schützenbruderschaft. Wer Zeit habe, der investiere sie hier. „Innerhalb von einem dreiviertel Jahr haben wir das Gebäude aus dem Boden gestampft“, sagte Dach. Viel Eigenleistung war mit dabei.

Der Flüssig-Estrich war am Samstag dran. Mit Hilfe einer Pumpe wurde die dickflüssige Masse auf den Boden der Schießhalle gebracht. Wärmebodentechniker Thomas Brüggemann hatte das Material zur Verfügung gestellt.

Jetzt muss der Flüssig-Estrich einige Tage trocknen. Dann könne es mit der Feininstallation weitergehen, erklärte Hohmann. Wenn alles nach Plan laufe, könne Ostern Einweihung gefeiert werden, sagte Geschäftsführer Thomas Knob. Bis dahin sei tatkräftige Mithilfe bei den Arbeiten weiterhin willkommen, betonte Oberst Frank Hohmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6277274?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Stadt will bald Pläne für neue Gesamtschule vorlegen
Die jetzige, nur spärlich frequentierte Sekundarschule im ehemaligen Schulzentrum Roxel, wäre aus Sicht der münsterischen Schulpolitik ein idealer Standort für eine Gesamtschule. Die Gemeinde Havixbeck sieht das anders.
Nachrichten-Ticker