Fällaktion am Meckmannweg
Bäume müssen Neubauten weichen

Münster-Mecklenbeck -

Auf Unverständnis stößt bei einigen in Mecklenbeck die Rohdungs- und Baumfällaktion, die im Auftrag der Wohn- und Stadtbau am Rande des Neubaugebiets durchgeführt wird. Doch es sieht danach aus, als gebe es nichts zu beanstanden.

Dienstag, 15.01.2019, 19:00 Uhr
Im Auftrag der Wohn- und Stadtbau werden derzeit Bäume und Gestrüpp entfernt.
Im Auftrag der Wohn- und Stadtbau werden derzeit Bäume und Gestrüpp entfernt. Foto: sch

Für Aufregung sorgt eine Rodungs- und Baumfällaktion, die in dieser Woche am Rande des Meckmannwegs durchgeführt wird: Auf dem Gelände des dortigen Neubaugebiets werden im Auftrag des städtischen Wohnbauunternehmens Wohn- und Stadtbau Bäume und Wildwuchs entfernt, um Platz für künftige Bauaktivitäten zu machen. Doch das kommt bei einigen Mecklenbeckern offenbar gar nicht gut an.

Neben einem besorgten Bezirksvertreter rief auch Karlheinz Pötter , Vorsitzender des örtlichen Geschichts- und Heimatkreises, bei unserer Zeitung an, um sein Unverständnis über die Aktion zum Ausdruck zu bringen. Er frage sich, ob es in der heutigen Zeit notwendig sei, so radikal, wie derzeit am Meckmannweg der Fall, Bäume zu entfernen. „Wir alle wollen doch möglichst viel Grün erhalten“, ärgerte sich Pötter.

Die Aktion, bei der hauptsächlich Gestrüpp und vereinzelte Bäume entfernt würden, sei in enger Abstimmung mit der Stadt und den Vorgaben des Bebauungsplans durchgeführt worden, erläutert Wohn- und Stadtbau-Prokurist Sebastian Albers . Der Baumbestand sei im Vorfeld von Experten eingehend begutachtet worden. Auf den betreffenden Flächen des Neubaugebiets, die man von der Stadt erworben habe, würden eine Vier-Gruppen-Kita mit 16 öffentlich geförderten Wohnungen sowie zwei Häuserriegel mit 14 sowohl öffentlich geförderten als auch privat finanzierten Reihenhäusern gebaut.

Laut Albers sollen im Bereich der Kita acht alte Eichen dauerhaft erhalten und auch gepflegt werden. Und im Bereich der Reihenhäuser wiederum sollen zwei Bäume stehen bleiben. Darüber hinaus sei vorgesehen, nach Abschluss der Bauaktivitäten für neues Ergrünen zu sorgen: Es sollen Bäume und Hecken gepflanzt und Beete angelegt werden.

Auch Christoph Kuttenkeuler vom städtischen Amt für Grünflächen, Umweltschutz und Nachhaltigkeit verweist darauf, dass zu einem späteren Zeitpunkt Neuanpflanzungen erfolgen sollen. Darüber hinaus sei es nun mal der Fall, dass Baumaßnahmen mitunter Einschnitte mit sich brächten. Im aktuellen Mecklenbecker Fall habe es sich größtenteils um Wildwuchs auf einer Brache gehandelt – ein Grünbestand, der sich im Laufe der Jahre mehr oder weniger unkontrolliert entwickelt habe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6324038?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
BASF-Schultriathlon fällt ins Wasser
Dere Sprung ins kühle Nass muss zumindest für die Teilnehmer am BASF-Schultriathlon in diesem Jahr ausfallen.
Nachrichten-Ticker