Weiberfastnacht auf Hof Hesselmann
Erst Männerverbot, dann Männerballett

MÜNSTER-MECKLENBECK -

Die wilden Weibel legten los, aber so ganz ohne Männer ging es dann doch nicht.

Freitag, 01.03.2019, 20:30 Uhr aktualisiert: 07.03.2019, 11:28 Uhr
Die „Coerder Cometen“ sorgten im Hof Hesselmann mit ihrem Showtanz „Afrika“ für Stimmung.
Die „Coerder Cometen“ sorgten im Hof Hesselmann mit ihrem Showtanz „Afrika“ für Stimmung. Foto: sn

Bei der Weiberfastnachts-Feier im Hof Hesselmann stellte Moderatorin Ingrid Knob als erstes eine „Hausordnung“ vor. Es gab keine Verbote, bis auf eines: Männer. Später sollte auch das nicht ganz so genau genommen werden. Bis dahin blieb ein Teddybär, der Talismann der Tanzgruppe „Coerder Cometen“, der einzige männliche Vertreter weit und breit. Die Frauen der kfd St. Anna hatten das Zepter übernommen.

Hinter der Bühne dehnten sich die „Coerder Cometen“ fit, ehe es dann endgültig losging. Es tanzen dort auch Mecklenbeckerinnen mit, weswegen Ingrid Knob scherzte: „Das ist eine wirkliche internationale Truppe.“ Weit weg ging es für die Cometen auch tänzerisch, sie zeigten nämlich ihren Showtanz „Afrika“. Anschließend sorgte Claudia Emonts-Gast in der Bütt für gute Laune.

Dann wirbelte vor den 120 Gästen die Juniorengarde der KG Hiltrup übers Parkett. Ein Sketch sorgte für viel Heiterkeit. Helga Schneider und Sigrid Böcker sinnierten darüber, wie wohl eine „Pizzabestellung im Jahr 2050“ aussehen würde. Und plötzlich fiel das Männerverbot: Bester Beweis: Das Männerballett „Die Schlossknacker“ zeigte seinen Showtanz „Bollywittchen“. Und von da an feierten alle gemeinsam.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6434437?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Nachrichten-Ticker