Marathon-Start in den USA
Im Borussia-Trikot durch Boston

Münster-Mecklenbeck -

Der Mecklenbecker Dirk Keggenhoff will sich die begehrte „Six Star“-Medaille sichern: Am US-Feiertag „Patriots‘ Day“ nimmt er deshalb am legendären Boston-Marathon teil.

Freitag, 12.04.2019, 19:00 Uhr
Im schwarzgelben Trikot seines Lieblingsvereins Borussia Dortmund will der Mecklenbecker Dirk Keggenhoff beim Boston-Marathon die 42,195 Kilometer lange Laufstrecke absolvieren und sich die begehrte „Six Star“-Medaille sichern.
Im schwarzgelben Trikot seines Lieblingsvereins Borussia Dortmund will der Mecklenbecker Dirk Keggenhoff beim Boston-Marathon die 42,195 Kilometer lange Laufstrecke absolvieren und sich die begehrte „Six Star“-Medaille sichern. Foto: sch

Läuft alles nach Plan, dann wird Dirk Keggenhoff am Montag (15. April) in einen ganz besonderen Kreis von Ausdauerläufern aufgenommen: In der US-amerikanischen Neuengland-Metropole Boston nimmt der Mecklenbecker zusammen mit weit über 32 000 anderen Läufern am dortigen Marathon teil. Kommt er ins Ziel, dann wird ihm dort die begehrte „Six Star“-Medaille zuteil. Sie ist Laufsportlern vorbehalten, die die sechs größten Marathons der Welt erfolgreich absolviert haben.

Am Donnerstag ging es für Keggenhoff, seine Ehefrau sowie Jutta Homann und Frank Burghoff, zwei Vereinskollegen von den münsterischen Laufsportfreunden (LSF), von Frankfurt aus per Jet nach Boston. Dort geht alljährlich am Feiertag Patriots‘ Day der 1897 erstmals ausgetragene Boston-Marathon über die Bühne. Laufsportler aus aller Welt sind am Start, unter ihnen auch das LSF-Trio.

So wie seine Vereinskollegen hat Keggenhoff in den vergangenen Jahren die ersten fünf der „World Marathon Majors“ erfolgreich absolviert. Im Jahr 2006 fing es mit dem Start beim Berlin-Marathon an. Fünf Jahre später startete der 47-Jährige dann beim New-York-Marathon, die Langstreckenläufe in London (2013), Tokio (2015) und Chicago (2017) sollten folgen. Komplettiert wird die „Big Six“-Serie nun in Boston. Stolze 32 Marathons hat der Mecklenbecker, der bei den Laufsportfreunden als DOSB-Trainer aktiv ist, in seiner Läuferkarriere dann absolviert.

Auf sportliche Höchstleistungen ist der Jurist beim Start in Boston allerdings nicht aus: „Ich werde das recht entspannt angehen“, sagt er. Eine Zeit so um die vier Stunden sei angepeilt. „Wenn´s drunter wird, ist´s auch okay.“

Da neben dem Laufsport auch der Fußball – Keggenhoff ist seit 32 Jahren glühender Fan von Borussia Dortmund – zu seinen Leidenschaften zählt, gibt es noch etwas Besonderes: So wie bei den Starts in New York und Chicago wird der Mecklenbecker im schwarzgelben Borussia-Trikot die 42,195 Kilometer lange Strecke unter die Füße nehmen. Mit der Rückennummer 32 – 32. Marathon, 32 Jahre Borussia-Fan – und seinem aufgedruckten Spitznamen „Keggi“. Dass seine Borussen am vergangenen Bundesliga-Spieltag in München eine bittere 0:5-Schlappe kassierten, hat er gut verkraftet: „Jetzt erst recht!“ Auch in den USA sei der BVB mittlerweile vielen bekannt.

Von den vorausgegangenen Starts in den USA sei ihm insbesondere ein Erlebnis vom New Yorker Marathon in Erinnerung geblieben, sagt Keggenhoff: Als er nach mehr als 30 zurückgelegten Kilometern in die Bronx gekommen und mit seinem Trikot als Deutscher erkannt worden sei, habe eine Dudelsackpfeifer-Kapelle am Straßenrand abrupt den bis dahin gespielten Song unterbrochen und das Deutschlandlied angestimmt: „Das hat mich emotional stark berührt.“

Insgesamt zwei Wochen wird der 47-Jährige mit seiner Frau in den USA bleiben, im Anschluss an den Boston-Marathon per Mietwagen noch ein paar Tage durch Neuengland bis nach New York fahren. Zurück in der Heimat ist dann bereits am 28. April der Start beim „100 Jahre Bauhaus“-Marathon in Weimar geplant. Und Anfang Mai beginnt dann der Vorbereitungskursus der Laufsportfreunde für Einsteiger, Wiedereinsteiger und Genussläufer zur Vorbereitung auf den Münster-Marathon am 8. September, den Keggenhoff zusammen mit einer Trainerkollegin schon seit sechs Jahren erfolgreich leitet. 28 Anmeldungen dafür gebe es schon, freut er sich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6539146?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Münster ruft Klimanotstand aus
Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) sprach vor der Ratssitzung zu Aktivisten der Bewegung „Fridays for Future“ und lobte ihr Engagement.
Nachrichten-Ticker