Generationsübergreifender Fitnessparcours
„Ich bin dankbar dafür!“

Münster-Mecklenbeck -

Der neue Fitnessparcours im Mecklenbecker Landschaftspark wird von so manchem bereits gerne genutzt. Er ermöglicht gesundheitsförderndes Training unter freiem Himmel.

Freitag, 23.08.2019, 19:00 Uhr
Die große Tafel am Hauptweg des Mecklenbecker Landschaftsparks weist auf die Trainingsangebote des Fitnessparcours hin.
Die große Tafel am Hauptweg des Mecklenbecker Landschaftsparks weist auf die Trainingsangebote des Fitnessparcours hin. Foto: sch

Anfang Juli war es so weit: Im Mecklenbecker Landschaftspark wurde – wie berichtet – der vom Arbeitskreis „Älter werden in Mecklenbeck“ initiierte generationsübergreifende Freiluft-Fitnessparcours eingeweiht. Fünf Übungsgeräte warten im ersten Abschnitt darauf, von Jung und Alt genutzt zu werden. Sind genug Sponsorengelder gesammelt, dann sollen fünf weitere Geräte folgen. Sicher ist: Das neue Angebot wird bereits gerne genutzt.

Zu denen, die mittlerweile regelmäßig im Fitnessparcours zu finden sind, zählt Doris Brandt-Eschenbach. Die 79-jährige erholt sich derzeit von der Operation nach einem komplizierten Schlüsselbeinbruch, den sie bei einem Reitunfall erlitt. Sie wohne in der Nähe des Hit-Markts an der Geringhoffstraße und nutze die Geräte des Mecklenbecker Freiluftparcours – Dehnungstrainer, Schultertrainer, Hüftschwung, Sitzfahrrad und Beintrainer – zweimal am Tag für jeweils rund eine halbe Stunde, sagt die Reitsportlerin. „Das ist notwendig, denn sonst bringt das nichts.“

Doris Brandt-Eschenbach ist nach eigenem Bekunden froh darüber, dass es das jedermann kostenlos zugängliche Fitnessangebot gibt: „Ich bin dankbar dafür!“ An der frischen Luft könne sie Übungen für den ganzen Körper absolvieren. Der Parcours sei „gut durchdacht“. Er helfe ihr im Zusammenspiel mit der Physiotherapie, nach ihrer Operation wieder in Schwung zu kommen. Aufgefallen ist der Seniorin, dass der Fitnessparcours offenbar abends besser genutzt wird als morgens. Obendrein seien es Frauen, die trainierten: „Bislang habe ich hier noch keinen einzigen Mann gesehen.“

Nicht minder angetan vom Fitnessparcours ist Doris Jansen, die ihre Tochter in Mecklenbeck besucht und mit ihren Enkeln Merle (14) und Lennard (11) bereits an vier Tagen an den Geräten trainiert hat. Die 80-Jährige aus Brilon, die mit dem Rollator unterwegs ist und Schulterprobleme hat, hofft diese mit gezieltem Training in Griff zu kriegen: „In meinem Alter muss man was tun, um am Ball zu bleiben“, sagt sie. Den Schultertrainer hat sie intensiv genutzt und dabei gespürt, „dass das was bringt“.

Enkelin Merle, die beim FC Gievenbeck turnt, hat den Hüftschwungtrainer des Fitnessparcours als ihr Lieblingsgerät ausgemacht. Enkel Lennard wiederum, bei Wacker Mecklenbeck als Nachwuchskicker am Ball, favorisiert den Beintrainer. Nach Ansicht der beiden jungen Mecklenbecker könnte der Parcours tagsüber besser ausgelastet sein. Der Zuspruch halte sich ihren Beobachtungen nach noch in Grenzen. Meist seien es Familien mit Kindern, die die Geräte nutzten, berichtet das Duo.

Doris Jansen ist vom Freiluftparcours im Mecklenbecker Landschaftspark so angetan, dass sie sich schon darüber informiert hat, ob es Ähnliches nicht auch in ihrer Heimatstadt gibt. Doch selbst im Internet wurde sie nicht fündig. „In Brilon hätte ich natürlich auch gerne so ein Angebot“, unterstreicht sie. Doch bislang kann sie nur beim Familienbesuch in Mecklenbeck an Geräten in freier Natur trainieren.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings doch: Das Sitzfahrrad funktioniere nicht mehr einwandfrei, haben Doris Jansen und ihre Enkel sowie Doris Brandt-Eschenbach festgestellt. Sie hoffen auf baldige Reparatur.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6868772?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Preußen-Sportchef Metzelder: „Befinden uns in schwieriger Situation“
Gesprächsbedarf: Der Preußen-Kader am Samstag direkt nach dem Spielende und der Niederlage gegen Viktoria Köln.
Nachrichten-Ticker