St.-Annen-Chor Mecklenbeck
„Super-Team“ singt am 11. April in der Osternacht

Münster-Mecklenbeck -

Zur Generalversammlung trafen sich die Sängerinnen und Sänger des St.-Annen-Chors. Leiterin Felicitas Gerwin gab dabei einen Ausblick aufs musikalische Chorleben 2020.

Freitag, 17.01.2020, 19:00 Uhr
Gruppenfoto auf der Treppe: das Vorstandsteam des St.-Annen-Chors mit Pastor Martin Sinnhuber.
Gruppenfoto auf der Treppe: das Vorstandsteam des St.-Annen-Chors mit Pastor Martin Sinnhuber. Foto: ann

Volltönend und harmonisch – so kann man die Generalversammlung des St.-Annen-Chors beschreiben. Sie fand unter großer Beteiligung im Pfarrsaal St. Anna statt.

Die Vorsitzende Elisabeth Merschkötter begrüßte die Chormitglieder sowie Pastor Martin Sinnhuber, der mit einem geistlichen Impuls die Versammlung eröffnete. Mit Dankesworten für tadellosen Einsatz ging es weiter: Lob und Entlastung für die langjährige Kassiererin Bärbel Schlöpker, ebenso für die Kassenführerinnen des Fördervereins Margret Gardner und Jutta Thüer. Die Kasse ist gefüllt, die Kassenführerinnen werden auch weiterhin zur Verfügung stehen.

Für die Nachfolge der zweiten Vorsitzenden Katja Biedermann, die nicht weitermacht, meldeten sich gleich zwei Interessenten. Einstimmig wurden Christiane Griepentrog in den Vorstand und Georg Kosiol in den erweiterten Vorstand gewählt. Die Vorsitzende freute sich über ihr „Super-Team“. Einen Sonderapplaus erhielt Barbara Benighaus, die als Chronistin einen kleinen bebilderten Rückblick auf das vergangene Jahr verteilte.

Einen Ausblick auf das musikalische Chorleben gab dessen Leiterin Felicitas Gerwin : Der nächste große Auftritt wird das Passionskonzert am 29. März sein. Am 11. April wird es ein „Singen in der Osternacht“ geben, und am 7. Juni wird der Chor die Messe in St. Anna gestalten. Angepasst an die Leistungsfähigkeit plädierte Gerwin dafür, weiterhin an der Regelung festzuhalten, nur alle eineinhalb Jahre ein großes Konzert ins Programm zu nehmen, auch wenn dies – wie aktuell – auf Kosten von zwei Adventskonzerten (2019 und 2020) gehe.

„Wir können nur noch dreistimmig singen“, stellte Gerwin fest. Sie hob aber auch das Adventssingen hervor, mit dem der St.-Annen-Chor andere Gemeinden unterstützt und damit nicht nur das spirituelle Angebot im Advent bereichert, sondern auch Werbung für sich gemacht habe. Dennoch bleibt bei derzeit 39 Sängerinnen und Sängern mit einem Durchschnittsalter von 69 bis 70 Jahren nach wie vor die Nachwuchsfrage brennend.

Ein geselliger Programmpunkt soll am 9. Mai ein Ausflug zum Kapuziner-Klostergarten sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7200393?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F140%2F
Nachrichten-Ticker