Nienberge
480 Meter in 28 Sekunden

Sonntag, 12.10.2008, 23:10 Uhr

ael- Münster-Nienberge. Dafür, dass auf der Windhundrennbahn im Waltruper Forst die Vereinsmeisterschaften des Münsterischen Windhundrennvereins (WRV) stattfinden sollen, ist auf dem Gelände diesmal erstaunlich wenig los. „Wir fangen sonst immer zwei Stunden später an. Vielleicht ist das bei dem ein oder anderen nicht richtig übergekommen.“ Brigitte Friedrich und Ludwig Küper finden es aber nicht schlimm, dass die letzten Rennen vor der Winterpause an diesem Nachmittag mit Verspätung beginnen. Die Sportleiterin und der Zweite Vorsitzende des WRV kennen ihre Pappenheimer. „Wir warten einfach noch ein bisschen.“

Und tatsächlich: Zwei Stunden später herrscht auf dem weitläufigen Areal zwar kein reges Treiben, aber immerhin warten rund 30 Windhundfreunde jetzt mit ihren schnellen Vierbeinern auf den Start. Üblicherweise gibt es drei verschiedene Strecken, auf denen sich Afghanen, Whippets und Co. messen können. „Die 275 Meter sind für die Senioren unter den Hunden“, erklärt Ludwig Küper. „Die, die älter als sechs Jahre sind.“ Aber auch für die ganz Jungen, die gerade antrainiert werden, würde sich diese Distanz sehr gut eignen.

Während bei diesem kürzesten der drei Rennen jede Windhundrasse starten kann, wird das 350-Meter-Rennen ausschließlich von den Whippets, einer britischen Kurzhaar-Rasse, gelaufen. „Als mittelgroße Hunde sind das die reinen Sprinter, echte Kurzstrecken-Könner“, verdeutlicht Ludwig Küper. Die Bestzeiten lägen hier bei unter 23 Sekunden.

Geradezu ins Schwärmen gerät der Zweite Vorsitzende des WRV, wenn er über die Leistungsmöglichkeiten beim längsten Rennen, dem über 480 Meter, spricht. „Greyhounds schaffen die Strecke in etwas über 28 Sekunden.“ Durch ihre enormen Muskeln und ihren windschnittigen Körperbau sei diese Rasse für jede Art von Rennen wie geschaffen.

Bei der Siegerehrung am Abend – bei der übrigens kein Hundebesitzer aus Münster , Altenberge und Umgebung vorne mitmischte – ließen die Windhundfreunde sich und ihre Vierbeiner feiern, ehe ein Grünkohlessen in gemütlicher Runde die Winterpause bis Ende März einläutete.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/344334?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F598862%2F598865%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker