Nienberge
Exponate aus Stein und Eisen

Dienstag, 28.04.2009, 18:04 Uhr

Münster-Nienberge - Wer die Freiluft-Schau „Stein und Eisen“ am Pastorenbusch besuchte, der staunte und schmunzelte: Wasser speiende Teufelchen, Drachenköpfe und andere Sandstein-Gestalten zogen ebenso die Blicke auf sich wie die lustigen Schrottskulpturen. Hier eine aparte Annette-Büste, dort ein aus Landmaschinen-Schrott zusammengeschweißter Geier: Kurzum, der Garten des Bildhauers Friedrich Wienhausen wirkte wie geschaffen für diese facettenreiche Kunstlandschaft, wobei sich stellenweise die Gegensätze von Metall und Stein aufzulösen schienen.

Mit der Resonanz auf ihre erste Gemeinschaftsausstellung zeigten sich Ulla Brüske - sie fertigte die Schrott-Unikate an - und Friedrich Wienhausen zufrieden: „Die Besucherzahlen übertrafen unsere Erwartungen“. Alles in allem waren 175 Exponate aus Stein und Eisen zu sehen. Vornehmlich Fundstücke wie Maschinen- und Werkzeugteile verarbeitet Ulla Brüske zu Kunstobjekten, deren Reiz sich nicht immer auf den ersten Blick erschließt. „Die Besucher mussten schon etwas Zeit mitbringen“, sagte auch Friedrich Wienhausen, der bei der Gestaltung seiner Objekte auf keine Kunstrichtung festgelegt ist. Zurzeit fasziniert ihn der Konstruktivismus, erklärte Wienhausen eine symmetrisch verkantete Säule. Herzerfrischend komisch wirkte nahezu jedes der stählernen Gebilde: Ins Auge fielen lustige Insekten-Nachbildungen, die Fledermäuse aus Metallplatten und ein vogelartiges Etwas mit Breitschnabel.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/342219?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F598586%2F598858%2F
Nachrichten-Ticker