Grundschüler stehen bei den Theatertagen auf der großen Bühne
Lesemäuse sammeln erste Bühnenerfahrung

Münster-Nienberge -

Bei den Theatertagen zeigten die Zweitklässler der Annette-von-Droste-Hülshoff-Grundschule, wie die Mäuse lesen lernen.

Donnerstag, 26.06.2014, 22:06 Uhr

Bei den Theatertagen zeigten die Klassen 2a und 2b, wie die Mäuse aus der Bibliothek lesen lernen, um den Kater, der den Käseladen bewacht, zu überlisten.
Bei den Theatertagen zeigten die Klassen 2a und 2b, wie die Mäuse aus der Bibliothek lesen lernen, um den Kater, der den Käseladen bewacht, zu überlisten. Foto: fre

Alle Mäuse lernen lesen – wie das geht, zeigten die Zweitklässler der Annette-von-Droste-Hülshoff-Grundschule in ihrem Beitrag zu den Theatertagen unter der Leitung von Barbara Wessbur-Thiel. Denn mit Hilfe der Leseratte gelingt es den Mäusen, den Kater Klaus, der den Käseladen gegenüber bewacht, zu überlisten. Doch das Bühnenprogramm hatte mit der Traumreise der Klasse 1b unter der Leitung von Michaela Schlüter und dem großen Musical „Vier-Farben-Land“ des Schulchors und der Orff-AG unter der Leitung von Heidi Röhr und Gabi Teckenburg noch viel mehr zu bieten.

„Die Theatertage sind schon seit einer Ewigkeit Tradition an unserer Schule“, erklärte Schulleiter Michael Kaulingfrecks . „Sie bieten den Schülern eine hervorragende Möglichkeit, erste Bühnenerfahrung zu sammeln. Das ist ein wichtiger Schritt, um die Persönlichkeit zu stärken, denn auch schwächere Kinder schaffen es trotz des Lampenfiebers, ein großes Publikum zu begeistern“.

Um den Kindern so viel Sicherheit wie möglich zu geben, liefen die Proben für die vier Aufführungen für das Musical bereits seit Februar. Seit Ostern wurde für die weiteren Beiträge geprobt. „In der Endphase gibt es für zwei Wochen keinen normalen Schulalltag mehr. Die Proben auf der Bühne gehen dann in die heiße Phase. Die Schüler, die nicht mitspielen, kümmern sich in Projekten um Plakate und die weitere Organisation“, erläuterte Kaulingfrecks.

Sehr wichtig für die Inszenierung der Auftritte sind die guten technischen Möglichkeiten, die das Kulturforum bietet. „Dank des Fördervereins haben wir eine Ausstattung, wie zum Beispiel Funkmikrofone, die in kaum einer anderen Grundschule zu finden  sind. Hinzu kommt die Arbeit unseres Hausmeisters Christian Bolz, ohne den es die Theatertage nicht geben könnte“, betonte der Schulleiter.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2558041?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F2572952%2F4848253%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker