Nienberge feiert Altweiber
Premiere kommt bestens an

Münster-Nienberge -

Udo Schilling, Geschäftsführer des 1. Nienberger Karnevalsvereins (NKV), hatte Glück. Trotz Weiberfastnacht blieb der Schlips unversehrt. Die Frauen hatten es mit der Schere versucht. Aber: „Ich konnte sie vom Gegenteil überzeugen.“ Gute Voraussetzungen also für die Weiberfastnachtsfeier des NKV im Gasthof „Zur Post“.

Freitag, 05.02.2016, 00:02 Uhr

Während die Frauen ausgelassen an den Tischen feierten, überzeugten die Akteure im Saal des Gasthofs „Zur Post“ mit ihren Darbietungen, wie beispielsweise die Berggeister aus Altenberge mit ihrem Gardetanz (kl. Foto).
Während die Frauen ausgelassen an den Tischen feierten, überzeugten die Akteure im Saal des Gasthofs „Zur Post“ mit ihren Darbietungen, wie beispielsweise die Berggeister aus Altenberge mit ihrem Gardetanz (kl. Foto). Foto: sn

Es war die erste Altweiber-Party des neu gegründeten Vereines. Nach dem gelungenen Karnevalsfest wenige Tage zuvor war jetzt also eine Premiere angesagt. Schon bald das Aufatmen der Organisatoren: „Volles Haus, alle Plätze sind belegt“, konnte Schriftführerin Isabell Rösmann verkünden.

Beim Programm, das am Nachmittag begann, konnte Vorsitzender Gerd Griesche auf bewährte Kräfte setzen. Am DJ-Pult legte einmal mehr Torsten Matschke Stimmungshits auf. Als Tanzgruppe waren wie beim Karnevalsfest die Roxeler Funken mit dabei. Aus Altenberge kamen sowohl die Berghüpfer mit Showtanz (Monsterschule – Erschrecken will gelernt sein) als auch die Berggeister mit ihrem Gardetanz. Die Nienberger Karnevalisten präsentierten ihr „Männerballett“.

Dann gab sich Stadtprinz Bernard I. die Ehre – mit großem Gefolge. Die Prinzengarde, unter ihnen auch Vorjahresmajestät Paul I. Middendorf, begleitete ihn in starker Besetzung. Der Besuch in Nienberge ist von Bedeutung, denn durch den NKV ist im Stadtteil karnevalistisch etwas im Aufbau. Überraschung für die Anwesenden: Bernard I. bekannte, jahrelang in Nienberge gelebt zu haben. „Ich habe hier im Saal aber keinen Nachbarn entdeckt.“ Adjutant Thomas Straßburg fragte unterdessen: „Wollt ihr mit uns feiern?“ Und schon füllte sich die Tanzfläche wieder. Es war etwas Zeit, bevor es für die Gäste mit der Prinzenfanfare voran wieder zum nächsten Termin ging. Ein gutes Zeichen, dass die Narren von Münster den Karneval in Nienberge im Blick haben. „Hoffentlich auch in der nächsten Session“, sagten die Organisatoren.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3788047?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F4848221%2F4848232%2F
Rotphasen sorgen für lange Staus – und für Unmut
An den beiden innerstädtischen Bahnübergängen bilden sich im Tagesverlauf immer wieder lange Staus, wenn die Ampeln Rot zeigen.
Nachrichten-Ticker