Sanierung am Arnheimweg
Neuer Untergrund zum Sporteln

Münster-Gievenbeck -

Dellen und Pfützen sind keine gute Voraussetzung, um auf einem Tartanplatz zu trainieren. Der Meinung war auch das Sportamt und startete mit der Sanierung des Sportplatzes am Arnheimweg.

Donnerstag, 01.06.2017, 18:06 Uhr

Viel zu baggern gab es auf dem Tartanplatz am Arnheimweg bereits. Der Platz wird derzeit saniert.
Viel zu baggern gab es auf dem Tartanplatz am Arnheimweg bereits. Der Platz wird derzeit saniert. Foto: anf

Schweres Gerät rollte schon vor einiger Zeit am Arnheimweg vor. Seitdem wird gebaggert, gebuddelt und restauriert. Der Sportplatz, der in direkter Nachbarschaft zum Fachwerk liegt, bekommt einen neuen Tartanplatz.

„Der Platz war sanierungsbedürftig“, erklärt Michael Willnath , Leiter des Sportamts auf Nachfrage unserer Zeitung. Der Sportplatz wird von der Stadt betrieben, nicht vom Fachwerk. Deshalb ist auch die Verwaltung für die Instandhaltung zuständig.

Auf allen Sportplätzen der Stadt gibt es jeden Herbst eine Begehung. Dabei werde geschaut, in welchem Zustand die Anlagen sind, so Willnath. Sieht eine Spielfläche so aus wie der Tartanplatz am Arnheimweg zuletzt, wird laut Willnath zwischen zwei Stufen unterschieden: „Entweder ist er einfach nicht mehr spielfähig, oder er ist eine Gefährdung für die Spieler.“

Der Platz am Arnheimweg war „altersbedingt an der Reihe“, erklärt der Landschaftsarchitekt Arne Kohler . Er ist beim Sportamt für die Sanierung zuständig. Auf dem Platz habe oft Wasser gestanden, das nicht ablaufen konnte. Es sei zudem zu Absackungen gekommen, so Kohler, weshalb die Fläche Dellen und Vertiefungen aufgewiesen habe. Die oberste Nutzschicht – zu erkennen an ihrer roten Farbe – sei abgenutzt gewesen.

Ist ein Platz in einem schlechtem Zustand, wird er in das Jahressanierungsprogramm der Verwaltung aufgenommen. Dann folgt wie jetzt am Arnheimweg die Sanierung.

Zunächst wurde der alte Kunststoffbelag und der darunter liegende Asphalt abgetragen. Im Anschluss wurde eine neue Entwässerungsrinne gebaut, damit das Wasser in Zukunft wieder problemlos ablaufen kann. „Danach kommen wieder sechs Zentimeter Asphalt auf den Platz“, so Arne Kohler. Es folgt ein neuer Kunststoffbelag mit einer Dicke von 13 Millimetern. Kohler: „Als Letztes wird dann noch die Linierung aufgemalt, auch die Tore werden wieder aufgestellt.“

Der Platz am Arnheimweg ist in diesem Jahr in Gievenbeck der einzige, der saniert wird. Aber auch in Wolbeck, an der Sentruper Höhe und beim Sportverein Münster 08 werde gearbeitet. Insgesamt betreut die Stadt 76 Großspielflächen und 50 Kleinspielfelder, erklärt Kohler: „Die versuchen wir im Auge zu behalten.“

Der Platz am Arnheimweg bleibt noch knapp zwei Wochen gesperrt. Sportflächen sind gerade in Gievenbeck Mangelware – und Thema der politischen Diskussion. Insbesondere für die Football-Mannschaft Münster Mammuts fehlt ein geeigneter Platz. Die Planungen für das Quartier, das im Bereich der Oxford-Kaserne entstehen soll, laufen. Einen Antrag für ausreichende Sportflächen in dem neuen Quartier habe das Sportamt aufgegriffen, macht Michael Willnath deutlich. Ein Planungsentwurf wird wohl noch vor den Sommerferien fertiggestellt sein, so der Sportamtsleiter.

Derzeit sei die Sportinfrastruktur in Gievenbeck gut, aber Willnath macht deutlich: „Der Stadtteil wird enorm wachsen. Und dann werden auch die Sportflächen erweitert werden müssen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4895611?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Nachrichten-Ticker