Baustelle auf Altenberger Straße
Splitt bremst Autos aus

Münster-Nienberge -

In den Ferien gilt trotz geringerer Pendlerzahlen trotzdem nicht überall freie Fahrt. Schuld sind zahlreiche Baustellen. Auch auf der Altenberger Straße wurde bereits gewerkelt.

Mittwoch, 26.07.2017, 18:07 Uhr

Tempo 40 gilt derzeit auf der Altenberger Straße. Grund sind Sanierungsarbeiten, die jedoch losen Splitt als Folge haben.
Tempo 40 gilt derzeit auf der Altenberger Straße. Grund sind Sanierungsarbeiten, die jedoch losen Splitt als Folge haben. Foto: Siegmund Natschke

Die Sommerferien sind auch auf Münsters Straßen zu spüren. Weniger Pendler als gewohnt suchen morgens und abends den Weg in die Stadt. Entspannter wird es deshalb aber nicht überall. Der Grund: An allen Ecken und Enden wird gebaut. Kaum hatten die Ferien begonnen, wurden Baken und Baustellen Ampeln aufgestellt. Es ist Geduld gefragt.

Das gilt auch für die Altenberger Straße. Da rollte in dieser Woche ebenfalls schweres Gerät an. Die Konsequenz: Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 40. Sonst gilt auf der Straße zwischen Nienberge und Altenberge Tempo 70 oder stellenweise gar Tempo 100. Damit ist jetzt für gut eine Woche Schluss. Das bestätigte Heinrich Lütke-Wenning vom Landesbetrieb Straßen NRW. Die Arbeiten seien jedoch nicht schwerwiegend gewesen.

„Da war der Reparaturzug unterwegs“, macht Lütke-Wenning gegenüber unserer Zeitung deutlich. Mit Schienen hatten die Arbeiten aber natürlich nichts zu tun. Bei jenem Zug handele es sich um einen großen Laster, der eine „partielle Oberflächenbehandlung“ durchführe. Die Reparatur von Rissen oder anderen kleineren Schäden im Asphalt werde in drei Schritten durchgeführt, so Lütke-Wenning.

Zunächst werde Bitumen aufgespritzt, erläutert der Sachgebietsleiter Straße und Verkehr beim Landesbetrieb. Auf die zähe, schwarze Masse werde dann von oben Splitt aufgetragen. In einem dritten Arbeitsschritt werde dieser dann angedrückt.

Der „Zug“ sei nur einen Tag auf der Altenberger Straße unterwegs gewesen, so Lütke-Wenning. Die Begrenzung auf Tempo 40 werde aber für gut eine Woche gelten – also wohl noch bis Dienstag oder Mittwoch (1. oder 2. August). Der Grund: „Auf Splitt fährt es sich wie auf Glatteis.“ Deshalb sei noch ein zusätzlicher Arbeitsschritt notwendig, nachdem sich der „Zug“ bereits zur nächsten Sanierung aufgemacht habe. Erst dann könne auf der Straße zwischen Nienberge und Altenberge wieder schneller gefahren werden.

Heinrich Lütke-Wenning erläutert: „Erst muss gefegt werden. Und zwar so lange, bis sich kein Splitt mehr löst.“ Dieser sei nämlich nicht nur rutschig. Die kleinen Steinchen können bei höheren Geschwindigkeiten durch die Luft fliegen und vor allem Lack und auch Autoscheiben erheblichen Schaden zufügen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5036689?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Nachrichten-Ticker