Sanierung der Hallenser Straße
Mit dem Trecker hinter der Asphaltfräse

Münster-Nienberge -

Kein Durchkommen mehr auf der Hallenser Straße – zumindest für den Pendelverkehr. Seit die Sanierung begonnen hat, wird nur für einige Landwirte mal eine Ausnahme gemacht. Die Asphaltarbeiten in Nienberge sollen Ende August abgeschlossen sein.

Dienstag, 07.08.2018, 16:30 Uhr

Gemächlich schiebt sich die Fräse über die Hanseller Straße, die eine neue Asphaltdecke bekommt.
Gemächlich schiebt sich die Fräse über die Hanseller Straße, die eine neue Asphaltdecke bekommt. Foto: f

Mit einer Dampfwolke über dem Führerhäuschen schiebt sich in diesen Tagen eine Asphaltfräse über die Hanseller Straße. Kurz hinter dem Ortsausgang von Nienberge-Häger hat die umfangreiche Sanierung der L529 begonnen. Der Landesbetrieb Straßen-NRW hatte wegen Rissen und Verformungen in der Fahrbahn und zum Teil stark abgesackter Fahrbahnränder dringenden Handlungsbedarf gesehen.

Sperrung seit Montag

Die Hanseller Straße ist seit Montag vollständig gesperrt. Zumindest fast – landwirtschaftlicher Verkehr, vor allem von Anliegern, darf die Straße zumindest derzeit noch nutzen. So fahren Landwirte mit Treckern samt Anhänger am Vormittag in gemütlichem Tempo hinter der Asphaltfräse her. Für den regulären Durchgangsverkehr wurde eine Umleitung über Altenberge eingerichtet.

Die Straße wird auf einer Länger von 1,4 Kilometern saniert, im Tief- sowie im Hocheinbau, heißt es bei Straßen-NRW. Die alten Asphaltdecken werden auf der gesamten Länge abgefräst und durch eine neue Decke ersetzt. Für die Anlieger bedeutet das, dass ihre Grundstücke zumindest für kurze Zeit nicht erreichbar sein werden. Darüber werden die Anlieger laut Straßen-NRW vorab informiert. An der Hanseller Straße wird zudem in zwei Kurven der Randstreifen erneuert. Laut Straßen-NRW kommen dort Rasengittersteine zum Einsatz.

Arbeiten bis Ende August

Die Sperrung der Hallenser Straße soll vier Wochen dauern, der Landesbetrieb rechnet damit, dass die Arbeiten Ende August abgeschlossen werden können.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5960435?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker