Rock am Turm
„Beatweltmeister“ sind mit dabei

Münster-Nienberge -

„Einmal im Jahr bringen wir Leben in die Bude“, sagt Simon Lütkenhaus, der vor nunmehr 16 Jahren die Idee zu „Rock am Turm“ hatte. Und: „Wir wollen jungen Bands eine Plattform geben“, meint Emanuel Pankalla, der inzwischen die Geschicke des Teams ehrenamtlicher Jugendlicher aus dem Stadtteil leitet. In diesem Jahr tritt neben den Nachwuchsbands aber auch eine routinierte Truppe an: „The Dandys“, die im Jahr 1967 „Beatweltmeister“ wurden.

Freitag, 31.08.2018, 18:12 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 31.08.2018, 18:12 Uhr
Das Rock-am-Turm-Team plant schon die 16. Auflage des musikalischen Events. Los geht´s am kommenden Wochenende.
Das Rock-am-Turm-Team plant schon die 16. Auflage des musikalischen Events. Los geht´s am kommenden Wochenende. Foto: sn

Eine ganze Reihe neuer Jugendlicher ist mit von der Partie beim Rock-am-Turm-Team. Simon Lütkenhaus zeigte sich bei der Vorstellung des Programms froh darüber. Etwa 20 machten in diesem Jahr mit und stellen das Event, das mal ganz klein auf dem Kirchplatz mit einem Heuanhänger und ein paar Boxen angefangen hatte, auf die Beine.

Inzwischen gibt es eine professionelle Bühne, die 40 Quadratmeter misst und eine Tonanlage, die beste Klangqualität verspricht. Los geht es bereits am Freitag (14. September) um 20.30 Uhr mit dem Open-Air-Kino. „Wie immer ist der Film ein Geheimnis und wird erst an diesem Abend verraten“, sagt Pankalla .

Am Samstag (15. September) fängt um 14 Uhr das „Musik-Café“ an und die ersten Bands treten auf. Die „Disco Damaged Kids“ bieten Synthesizer-Pop, anschießend folgt „A Loud“, die sich erst im vergangenen Jahr gegründet haben und viele Eigenkompositionen spielen wollen. Schließlich zeigen die Kindertanzgruppen der Musikschule Nienberge, was sie können. Vor der Pause tritt Phil Seeboth mit seiner Band auf. Zu hören gibt es zünftigen Blues und erdigen Rock.

Nach einem Gottesdienst in der St.-Sebastian-Kirche geht es mit dem Abendprogramm weiter. Die Breakdancer von „Battle Maniacz“ sind auch in diesem Jahr gern gesehene Gäste beim „Rock am Turm“. Mit „Red Ivy“ kommen Preisträger auf die Bühne. Sie haben 2016 den WDR-2-Bandwettbewerb gewonnen. „Late Night Call“ bieten gekonnten Rockpop. Und schließlich sind auch die „Dandys“ mit von der Partie. Kennengelernt haben die Jugendlichen die Gruppe bei einem Benefiz-Konzert in Münster. Die „Dandys“ stellten 1967 den Weltrekord im „Dauerbeat“-Spielen auf. Im Grunde spielen sie bis heute. Und setzen sich für eine gute Sache ein.

Die Band ist Botschafter der Initiative „No Panic for Organic“, die für das Thema „Organspende“ sensibilisieren möchte. „Bei so einer Veranstaltung wie Rock am Turm kann man gut darauf aufmerksam machen“, sagt Simon Lütkenhaus. Auch der Erlös der diesjährigen Veranstaltung geht an die Initiative.

Finanziell ist „Rock am Turm“ in sicheren Fahrwassern. Simon Lütkenhaus hat einige neue Sponsoren aus Nienberge ins Boot geholt, so etwa Paul Everding vom gleichnamigen Versicherungsbüro. Er ist vom Engagement angetan: „Endlich ist was los im Ort. Das sind junge Leute, die was auf die Beine stellen.“ Mit „Karosseriebau Stiller“ und dem Restaurant Meran ist die Sponsorenliste für dieses Jahr komplett.

Viele freiwillige Helfer gibt es ebenso: von der kfd, die für Kaffee und Kuchen sorgt, bis zur Freiwilligen Feuerwehr, die Pommes und Würstchen verspricht. Für die Kinderbelustigung sorgen der St.-Sebastian-Kindergarten und Paul Everding, der etliche Spiele aufstellen wird.

Eingeladen sind wie immer Jung und Alt, ganz Nienberge und einfach jeder, der Spaß an unterschiedlicher Musik hat.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6015574?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker