Senioren-Nachmittag der kfd
Reise in die Vergangenheit

Münster-Nienberge -

Die 90 ist in diesen Tagen symbolisch: Anfang des Monats feierte die Frauengemeinschaft ihr 90-jähriges Bestehen. Das Jubiläum stand auch im Mittelpunkt des „75 plus“-Kreises.

Dienstag, 16.10.2018, 18:22 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 18:02 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 16.10.2018, 18:22 Uhr
Geschichtliche Ereignisse, dargestellt in Kostümen der jeweiligen Zeit: Dafür gab es viel Applaus beim „70 plus“-Nachmittag der kfd im Pfarrzentrum in Nienberge.
Geschichtliche Ereignisse, dargestellt in Kostümen der jeweiligen Zeit: Dafür gab es viel Applaus beim „70 plus“-Nachmittag der kfd im Pfarrzentrum in Nienberge. Foto: hko

Einmal jährlich lädt die katholische Frauengemeinschaft Nienberge ihre älteren Mitglieder („75 plus“) zu einem gemütlichen Nachmittag in das Pfarrzentrum ein. In diesem Jahr kamen 90 Damen. „Vielleicht waren es auch einige mehr,“ schmunzelt Ingeborg Hissmann vom kfd-Vorstand, denn die 90 ist in diesen Tagen symbolisch: Anfang des Monats feierte die Frauengemeinschaft ihr 90-jähriges Bestehen. Das Jubiläum stand auch im Mittelpunkt des „75 plus“-Kreises.

Besonders viel Applaus gab es für den Rückblick auf geschichtliche Ereignisse, die auch die kfd berührt haben. Annette von Droste Hülshoff trat auf, zwei Bäuerinnen aus dem Dort, eine Trümmerfrau, eine Politikerin aus den Anfangsjahren der Bundesrepublik, an die Flower-Power-Bewegung wurde erinnert und an die Atomkraft-Gegner – alles dargestellt in den Kostümen der Zeit von den „Freitagsfrauen“ der kfd und vom Leitungsteam.

„Wir wollen damit zeigen, welchen wichtigen Beitrag Frauen in Wirtschaft und Gesellschaft leisten,“ betonte Team-Sprecherin Ulla Fieber und ergänzte mit Blick auf das Engagement der katholischen Frauengemeinschaft: „Auch in der Kirche“. Deshalb müsse sich die Kirche mehr öffnen und mehr Aufgaben an Frauen übertragen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115991?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Bagger schaffen Platz für neue Hotels
Der Abrissbagger beißt sich vom Innenhof aus durch das frühere Verwaltungsgebäude an der Herwarthstraße.
Nachrichten-Ticker