Soldatenkameradschaft Nienberge ist von der Auflösung bedroht
Kameraden suchen neue Heimat

MÜNSTER-NIENBERGE -

Sie könnten einfach aufhören. Aber was dann?

Mittwoch, 24.10.2018, 18:48 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 24.10.2018, 05:24 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 24.10.2018, 18:48 Uhr
Acht Mitglieder kamen zur Jahresversammlung der Soldatenkameradschaft Nienberge, darunter vom Leitungsteam Josef Krevert, Karl Berger und Michael Berger (hintere Reihe, v. l. ).
Acht Mitglieder kamen zur Jahresversammlung der Soldatenkameradschaft Nienberge, darunter vom Leitungsteam Josef Krevert, Karl Berger und Michael Berger (hintere Reihe, v. l. ). Foto: sn

Es ist mehr als nur ein Gedankenspiel: „Auf kurz oder lang werden wir uns auflösen“, meinte Josef Krevert vom Vorstandsteam der Soldatenkameradschaft Nienberge auf deren Mitgliederversammlung im Wirtshaus zur Post. Grund sind insbesondere die niedrigen Mitgliederzahlen. 39 sind derzeit in der Soldatenkameradschaft organisiert. Doch wie ginge es nach einer möglichen Auflösung weiter?

Josef Krevert hat im Vorfeld der Mitgliederversammlung mit dem Vorsitzenden des Heimatvereins Nienberge, Reinhold Klumpe, telefoniert. „Wer könnte uns schlucken?“, hatte er gefragt. Klumpe brachte eine Variante ins Spiel, die bereits in Roxel praktiziert wurde, nachdem sich dort die „Kameradschaft ehemaliger Soldaten“ auflöste. Eine Schützenbruderschaft könnte die Aufgaben übernehmen.

In Nienberge geht es vor allem um die jährlichen Feierlichkeiten zum Volkstrauertag, die unter der Federführung der Soldatenkameradschaft ausgerichtet werden. Dazu ist sie nach Paragraf 1 ihrer Satzung verpflichtet. Dort steht, dass eine „jährliche Gedenkstunde am Volkstrauertag für die Opfer zweier Kriege, der Verbannung und des Rassenhasses“ durchzuführen sei. Diese Tradition, so waren sich die Mitglieder einig, soll fortgeführt werden.

Nikolaustreffen

Nun will man mit den anderen Nienberger Vereinen sprechen. Gute Gelegenheit dazu bietet das jährliche Nikolaustreffen der Nienberger Vereine, auf dem die Vorsitzenden in der Vorweihnachtszeit stets Termine und Vereinsangelegenheiten regeln. Krevert will dort die Frage erörtern, wer die Volkstrauertag-Feierlichkeiten in Zukunft durchführen kann. Noch einmal wird das in diesem Jahr die Soldatenkameradschaft sein. Am 18. November gibt es zunächst um 9 Uhr einen „Gottesdienst für die Gefallenen und Vermissten“ in der St.-Sebastian-Kirche. Um 9.40 Uhr beginnen mit dem Antreten am Mahnmal die Feierlichkeiten. Festredner wird dieses Mal Ratsherr Georg Fehlauer (CDU) sein. Nach der Kranzniederlegung erfolgt der Abmarsch zum Friedhof, auf dem erneut eine Kranzniederlegung stattfinden wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6141148?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker