Nienberger gewinnen Bauernolympiade
Riesenfreude über den Titel

Münster-Nienberge -

Drei Anläufe auf die Spitze reichten in den vergangenen Jahren jeweils bis zum zweiten Platz – jetzt kam der Sieg. „Wir wollten jetzt endlich die Nummer eins werden, wir wollten die Goldene Schleife haben,“ freut sich Angelika Geßmann.

Dienstag, 15.01.2019, 17:58 Uhr aktualisiert: 17.01.2019, 15:56 Uhr

Die Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Nienberge-Schonebeck und Trainerin des erfolgreichen Teams ist auch ein paar Tage nach der Bauernolympiade beim K+K-Cup in der Halle Münsterland noch ein bisschen aufgeregt, wenn sie an das spannende Finale denkt: Traumkür, Traumspringen, traumhafter Sieg für die junge Mannschaft eines jungen Vereins. Das sichtbare Zeichen des Erfolgs: Die Wanderstandarte der Stadt Münster.

Montagabend in einer Halle der Reitanlage Geßmann am Rand von Nienberge: Der Alltag ist schnell wieder eingekehrt, es wird trainiert. „Unser Tagesgeschäft,“ sagt Angelika Geßmann . Der tolle Sieg ist aber auch aktuelles Thema. Alle 140 Vereinsmitglieder haben mitgefiebert, auch die Pferdebesitzer und die Reiterinnen und Reiter, die dort unterrichtet werden. Nach dem Erfolg kam eine Flut von Glückwünschen, und es wurde gefeiert.

Der Betrieb mit 50 Pensionspferden und zehn eigenen Pferden ist für den Verein und vor allem für den reiterlichen Nachwuchs die Basis der sportlichen Aktivitäten. Angelika Geßmann sitzt seit ihrem siebten Lebensjahr im Sattel, „der Reitsport liegt mir im Blut“, sagt die Trainerin. Pferde wurden zu einem ganz wichtigen Teil ihres Lebens. Mit ihrem Ehemann Andreas (Inhaber) betreibt sie die Reitanlage Geßmann, Schwiegervater Josef ist als Trainer, Ausbilder und Turnierrichter bekannt.

Wie werden die jungen Leute auf die Bauernolympiade vorbereitet? Ende Oktober wird festgelegt, wer zum Teilnehmerkreis gehört. Dann beginnt das intensive Training. Dreimal wöchentlich Dressur, einmal Springtraining. „Da kommen schnell etwa drei bis vier Stunden pro Termin zusammen,“ sagt Angelika Geßmann. Und die Teilnahme an Turnieren kommt noch hinzu, denn „wir wollen ja auch testen, wie sich die Pferde auf anderen Plätzen verhalten“.

Die Eltern der Reiter müssen „mitziehen“, betont die Trainerin. Die Unterstützung sei ganz wichtig und auch besonders ausgeprägt. Besonders erwähnt wird dabei auch die Betreuung des Teams durch die Helferinnen und Helfer während der Tage in der Halle Münsterland. Am Erfolg, so lobt der Verein, seien viele Aktive beteiligt.

Die größte Gruppe der Vereinsmitglieder sind Mädchen und junge Frauen. Aus diesem Kreis kommt auch das Team, das an der Bauernolympiade teilnahm: Emma Haverkamp, Melanie Geßmann, Maya Wilhelmer, Jennifer Rotert, Theresa Brinkmann, Vanessa Eisen, Marie Krimpmann, Tim Scheunemann (als einziger Mann im Team) und Trainerin Angelika Geßmann.

Die Liebe zum Pferdesport hat das Ehepaar Geßmann zwar nicht an die beiden Söhne, aber an die beiden Töchter „vererbt“. Melanie und Sabrina (ausgebildete Pferdewirtin) reiten „von klein auf“. Melanie erreichte in der Halle Münsterland Platz zwei in der Einzelwertung, drei weitere Gewinner des Vereins Nienberge-Schonebeck (Tim Scheunemann, Marie Krimpmann und Jennifer Rotert) kamen in der Einzelwertung unter die zehn Besten.

Und was steht jetzt auf dem Programm? Die Trainerin lächelt: „Training.“ Und natürlich die Verteidigung der Wanderstandarte der Stadt Münster im kommenden Jahr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6323960?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Stacheldraht über Weg gespannt
Unbekannte spannten einen Stacheldraht über einen Weg, der offensichtlich von Motocrossfahrern genutzt wird.
Nachrichten-Ticker