Der Verein „Kulturforum Nienberge“ wird 20 Jahre alt
Vom Arbeitskreis zum Kultur-Treff

Münster-Nienberge -

Sie sind als „Zukunftswerkstatt“ gestartet und haben inzwischen eine engagierte Vergangenheit.

Mittwoch, 24.04.2019, 05:30 Uhr aktualisiert: 24.04.2019, 18:40 Uhr
Vorstand und Kuratorium des „Vereins Kulturforum Nienberge“ wollen zum 20-jährigern Bestehen mit einer öffentlichen Veranstaltung die Arbeit des Vereins vorstellen.
Vorstand und Kuratorium des „Vereins Kulturforum Nienberge“ wollen zum 20-jährigern Bestehen mit einer öffentlichen Veranstaltung die Arbeit des Vereins vorstellen. Foto: hko

Die „Zukunftswerkstatt“ für Nienberge ist ein aktuelles Beispiel für bürgerliches Engagement im Stadtteil. Ein weiteres begeht in diesem Jahr ein rundes Jubiläum: Bereits 1998 gab es einen „Arbeitskreis Stadtkultur/ Zukunftswerkstatt Nienberge“.

Ein Jahr später bildete sich aus dieser Initiative der „Verein Kulturforum Nienberge“. Am 14. September (Samstag) wird dessen 20-jähriges Bestehen gefeiert. Vorstand und Kuratorium beschlossen inzwischen auf einer Mitgliederversammlung, ein musikalisch-literarisches Programm für die öffentliche Veranstaltung zu erarbeiten.

„Seit 1997 gab es Bemühungen kulturinteressierter Bürger, Anregungen der Stadt Münster zur Bereicherung der Stadtteilkultur durch ein Kulturforum umzusetzen“, erinnert sich Anneliese Janning , die damalige Sprecherin des Arbeitskreises. „Ziel war es, die beiden Gebäudeteile der Grundschule durch einen multifunktionalen Raum zu verbinden, um den Wünschen der Grundschule, der Musikschule und weiterer Kulturträger des Ortes Rechnung zu tragen“, heißt es in einem Schreiben des Kulturforums. Auch die vorhandenen Möglichkeiten in kirchlichen und vereinszugehörigen Räumen sollten quantitativ und qualitativ ergänzt werden. Konkret ging es also darum, ein Forum für Konzerte, Musicals, Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen, Workshops, Filmreihen, Podiumsdiskussionen, Vorträge und schulische Veranstaltungen zu schaffen. Über Möglichkeiten der Realisierung wurde bei einem Treffen am 22. September 1998 diskutiert, zu dem der Arbeitskreis „Stadtteilkultur/ Zukunftswerkstatt Nienberge“ eingeladen hatte.

Politische Unterstützung

Entstehen sollte das Forum auf dem Gelände der Grundschule. Der „Verein Kulturforum“ setzte sich maßgeblich dafür ein und fand auch politische Unterstützung.

Im April 2005 wurde das Gebäude, das die beiden Schulbauten miteinander verbindet, eingeweiht. „Den Bauantrag hat der Verein gestellt“, sagt Janning, die damals Vorsitzende des Vereins war und sich immer noch in ihm engagiert.

Das Forum hat sich zu einem kulturellen Treffpunkt entwickelt, der von Gruppen und Vereinen und von der Musikschule mit ihren vielfältigen Aktivitäten gern genutzt wird. 200 Sitzplätze, eine große Bühne mit Flügel, Ton- und Lichtanlagen, das Foyer und die Versorgungstechnik gehören zur Ausstattung.

Mitgliederversammlung

Auch die Veranstaltungen des „Vereins Kulturforum Nienberge“ finden dort statt. Der Vorsitzende Dr. David Marxskors berichtete in der Mitgliederversammlung von Filmabenden, Vorträgen und Konzerten, die im vergangenen Jahr stattfanden.

Besonders gut angenommen wird die Reihe „Talk im Forum“. In dem Format stellen Talk-Gäste, die in Nienberge wohnen oder einen besonderen Bezug zu Nienberge haben, ihre Arbeit vor.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6561940?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Rund 75 Autos brennen im Parkhaus
Großbrand am FMO: Rund 75 Autos brennen im Parkhaus
Nachrichten-Ticker