Musikschule Nienberge
Junge Instrumentalisten erstmals auf der Bühne

Münster-Nienberge -

Beim „Bühne frei“-Konzert im Nienberger Kulturforum gaben junge Musikschüler dem Publikum Einblick in ihr Können.

Sonntag, 15.12.2019, 17:28 Uhr aktualisiert: 16.12.2019, 17:54 Uhr
„Bühne frei“ für den musikalischen Nachwuchs: Die jungen Instrumentalisten zeigten, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben.
„Bühne frei“ für den musikalischen Nachwuchs: Die jungen Instrumentalisten zeigten, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Foto: hko

„Wir möchten unserem Publikum bereits heute ein kleines Weihnachtsgeschenk machen,“ sagte Matthias Grund vom Leitungsteam der Nienberger Musikschule bei der Begrüßung zur Veranstaltung „Bühne frei“ im Kulturforum. Das Geschenk kam sehr gut an: Klassische und moderne Stücke, präsentiert von Schülerinnen und Schülern aus den Instrumentalklassen Klavier und Querflöte und einem jungen Rock-Duo (Gitarre und Gesang).

Einige der jungen Instrumentalisten spielten zum ersten Mal auf der Bühne und damit auch vor Publikum. Das bestand überwiegend aus Eltern und Großeltern, die sich besonders über die Darbietungen des musikalischen Nachwuchses freuten.

Zu „Bühne frei“ lädt die Musikschule mehrmals im Jahr ein. Die Veranstaltung ist ein Spiegelbild der Arbeit in den Musikklassen und aus den Spielkreisen, Ensembles und Chören. Klavier und Querflöte standen diesmal im Mittelpunkt. Eine Besonderheit: Auch Orgelpfeifen kamen zum Einsatz.

Was es damit auf sich hat, das erläuterte Musiklehrerin Hanna Holtbernd, die die Querflöten-Ensembles leitet: Schülerinnen und Schüler lernen in den Unterrichtsstunden jeweils zwei Instrumente. Dieses „Two-in-One“-Konzept fördere das musikalische Bewusstsein, insbesondere auch beim Spielen von Instrumenten, die man eher nicht in einer Musikschule vermute. Es sei jedenfalls nicht bekannt, dass auch eine andere Musikschule Orgelpfeifen einsetze.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7134584?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker