Bebauungsplan vor Änderung
Erster Schritt zum Lydia-Abriss

Münster-Nienberge -

Es ist der erste kommunalpolitische Schritt zum Abriss des alten Lydia-Gemeindezen­trums und der Neubebauung des Grundstücks eingefasst von der Plettendorf-, der Kurney- und der Sebastianstraße.

Mittwoch, 15.01.2020, 17:36 Uhr

Um dort, wie von der evangelischen Kirchengemeinde vorgesehen, einen Neubau-Komplex realisieren zu können, muss der aktuell gültige Bebauungsplan geändert werden. Mit dieser Thematik befasst sich am heutigen Donnerstag die Bezirksvertretung Münster-West in ihrer Sitzung. Beginn ist um 17 Uhr im Haus der Begegnung in Albachten.

Der derzeit gültige Bebauungsplan trat nach Auskunft des Planungsamts am 11. Juni 1982 in Kraft und durchlief in den Folgejahren drei Änderungen. Er regelte – und regelt auch künftig – die planungsrechtliche Sicherheit der Erschließung und die bauliche Nutzung der Grundstücke im Bereich des Nienberger Ortskerns.

Dort, wo jetzt noch das Lydia-Zentrum steht, möchte die evangelische Gemeinde auf dem etwa 3600 Quadratmeter großen Grundstück das bisherige Gemeindezentrum durch drei Neubauten ersetzen. „Ergänzend zum neu errichteten Gemeindezentrum sollen dort Wohngruppen, eine Tagespflege, zum Teil geförderte Wohnungen sowie untergeordnet gewerbliche Einheiten verwirklicht werden“, erläutert das städtische Planungsamt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195834?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Pro & Contra: Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Nachrichten-Ticker