Agnes Szymanski ist die neue Schiedsfrau im Amtsbezirk Nienberge
Vermitteln, wenn es Streit gibt

Münster-Nienberge -

Wenn es in der Nachbarschaft zu kleineren Streitigkeiten kommt, muss es nicht gleich der Gang vor das Gericht sen. Auch Schiedsleute können helfen. Die Nienbergerin Agnes Szymanski hat diesen Job jetzt übernommen.

Dienstag, 09.06.2020, 17:00 Uhr
„Für eine Lösung immer das Gespräch suchen“: Agnes Szymanski ist die neue Schiedsfrau im Amtsbezirk Nienberge
„Für eine Lösung immer das Gespräch suchen“: Agnes Szymanski ist die neue Schiedsfrau im Amtsbezirk Nienberge Foto: hko

Wenn die Sträucher im eigenen Garten über den Zaun des Nachbarn wachsen und der sich darüber ärgert, dann kann das ein Fall für den Schiedsmann oder die Schiedsfrau sein. „Man kann sich selbstverständlich auch ohne die Einschaltung von Schiedspersonen einigen“, sagt Agnes Szymanski . Die Sträucher seien aber so etwas wie ein „klassischer Fall“, der beispielhaft deutlich mache, um was sich Schiedsleute kümmern: Kleine Streitigkeiten des täglichen Lebens.

„Bei einer Lösung steht immer das Gespräch im Vordergrund,“ betont die Nienbergerin, die seit einigen Wochen zum Kreis der Schiedspersonen in Münster gehört und dabei für den Amtsbezirk Nienberge zuständig ist.

Die Aufgabe der Schiedsleute lässt sich knapp zusammenfassen: Vertragen statt klagen. Etwas ausführlicher formuliert: „Die meisten Streitigkeiten des täglichen Lebens lassen sich mit Gesprächsbereitschaft und ein wenig Entgegenkommen auch ohne Gerichtsverhandlung zu einem guten Ende bringen.“ So steht es auf der Homepage der Stadt Münster. Und das ist gut für alle Beteiligten, besonders bei Streitigkeiten zwischen Nachbarn. „Es geht doch auch darum, dass Beziehungen zu Nachbarn nicht dauerhaft zerstört werden“, hebt Agnes Szymanski hervor.

Die neue Schiedsfrau ist im Stadtteil ebenso integriert wie engagiert, zum Beispiel im Gemeindeausschuss der katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian und als Sprecherin der katholischen Frauengemeinschaft (kfd). Beruflich ist sie im Team der Geschäftsführung von „Stadt Lupe Münster“ aktiv und macht Münster touristisch bekannt.

„Schiedspersonen sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es Ihnen bei Streitigkeiten des täglichen Lebens mehr auf die Wiederherstellung guter Beziehungen zum anderen Beteiligten als um die Durchsetzung Ihres Rechtsstandpunktes“, schreibt die Stadt auf ihrer Homepage. Schiedsleute sind auch gefragt bei sogenannten Privatklagesachen. Wird zum Beispiel wegen Sachbeschädigung, Beleidigung oder leichter Körperverletzung Anzeige erstattet, dann entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht. Wenn das verneint wird, dann kann sich der Betroffene erst dann selbst an das Gericht wenden, nachdem er versucht hat, sich außergerichtlich mit dem Beschuldigten zu einigen. Die Güteverhandlung findet vor einer Schiedsperson statt.

Agnes Szymanski hat sich um die Position der Schiedsfrau beworben, die für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgeschrieben wird. Zu vielen Nienbergern hat sie guten Kontakt. Das werde ihre Arbeit in dieser neuen ehrenamtlichen Aufgabe erleichtern. Die Nienbergerin sieht sich als Moderatorin und ist davon überzeugt, „dass Gespräche einfacher verlaufen, wenn man sich kennt“. Noch besser: „Wenn ich gar nicht einschreiten muss.“

Die neue Schiedsfrau für Nienberge ist am besten über E-Mail-Kontakt zu erreichen: agnesszy@web.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7443173?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Nachrichten-Ticker