Jacobi-Bruderschaft schmückt Ortskern
Kleiner Hauch von Schützenfest

Münster-Nienberge -

Es wäre das Schützenfest-Wochenende der Jacobi-Bruderschaft gewesen. Aber auch dieses Event musste aus bekannten Gründen ausfallen. Dennoch gab es einen Hauch von Schützenfest-Stimmung.

Montag, 13.07.2020, 18:12 Uhr aktualisiert: 15.07.2020, 17:14 Uhr
Am Mahnmal hinter der katholischen Pfarrkirche St. Sebastian legten die Schützen am Montagmorgen einen Kranz nieder.
Am Mahnmal hinter der katholischen Pfarrkirche St. Sebastian legten die Schützen am Montagmorgen einen Kranz nieder. Foto: pd

Ein kleiner Hauch von Schützenfest wehte am Wochenende durch Nienberge. Neben dem geschmückten Dorfkern und einigen grün-weißen Fahnen an den Häusern hatte sich abschließend am Montag eine kleine Abordnung von etwa 30 Schützen der St.-Jacobi-Schützenbruderschaft Nienberge von 1626 in der St.-Sebastian- Kirche getroffen, um bei einem Gottesdienst der Schützenbrüder zu gedenken, die seit dem vergangenen Schützenfest verstarben.

Der Vorstand, der amtierende König Andreas Geßmann mit seiner Königin Angelika sowie die Fahnenabordnung nahmen ebenfalls am Gottesdienst teil.

Im Anschluss wurde am Mahnmal hinter der Pfarrkirche der gefallenen Schützenbrüder aus beiden Kriegen mit einer Kranzniederlegung gedacht.

Doch auch ohne Festprogramm wehten an diesem Wochenende viele grün-weiße Fahnen in den Vorgärten und an einigen Gebäuden. „Wir haben uns sehr gefreut, dass viele Dorfbewohner auf diese Weise ihre Verbundenheit mit unserer Bruderschaft demonstriert haben“, heißt es in einer Mitteilung der Schützen.

Mehr war in diesem Jahr nicht möglich. Der Jacobi-Vorstand hofft, im nächsten Jahr in gewohnter Weise wieder ein richtiges Schützenfest feiern zu können – mit Vogelschießen und einem Festzelt: „Im Hintergrund werden schon die Fäden gezogen für das 400-jährige Bestehen im Jahr 2026“, heißt es abschließend.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7492302?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F141%2F
Nachrichten-Ticker