Roxel
Meine erste Wohnung

Samstag, 02.02.2008, 11:02 Uhr

Münster-Roxel. Wer erinnert sich nicht an die erste eigene Wohnung? Unabhängigkeit . Freiheit. Selbstständigkeit. Glücksgefühle. Dann die erste Ernüchterung schon nach zwei, drei Wochen: Nicht nur Nahrungsmittel kosten Geld; Zahnpasta, Spüli, Seife, Schampoo, Putzmittel – das alles steht nicht mehr automatisch im Schrank und reißt zu allem Überfluss ein weitaus größeres Loch ins Budget, als man so gedacht hatte. Damit die Schüler und Schülerinnen der Klasse 10 der Augustin-Wibbelt-Schule in Roxel , wenn sie einmal eine eigene Wohnung beziehen, nicht in diese und viele andere Fallen tappen, hatte die Schule Christian Haar , Johannes Wilde und Anne Karin Klein eingeladen.

Alle drei sind Honorarkräfte des Vereins „Selbstständigkeits-Hilfe bei Teilleistungsschwächen“ (SeHT) und leiteten in dieser Woche in der städtischen Förderschule in Roxel die Projektwoche mit dem Titel „Meine erste Wohnung“.

Die Zehntklässler besuchten das Amt für Wohnungswesen. Sie lernten eine Wohnungsbaugesellschaft kennen. Eine Gruppe hatte die Aufgabe, in der Zeitung und im Internet nach Wohnungen zu suchen. Dass das vor allem im Internet nicht unbedingt einfach ist, merkten die Jugendlichen schnell. Sie lernten, was etwa die Abkürzungen „2 ZKB“ oder „OG“ bedeuten.

Eine andere Gruppe besuchte die Stadtwerke und erfuhr aus erster Hand, wie teuer Strom und Gas sind. Auch bei der Sparkasse in Roxel wurden die Schüler zum Thema „Geld und Wohnung“ informiert. „Es ist immer besser, bar zu bezahlen, als mit der Karte – nur so behält man den Überblick“, erinnerte gestern bei der Präsentation der Ergebnisse Anne Karin Klein die Schüler und Schülerinnen.

Apropos Geld: Zwei Möbelmärkte sahen sich die Zehntklässler an, überdies eine Einrichtung, in der gebrauchte Tische oder Sofas – deutlich preiswerter – angeboten werden. Auch die Schuldnerberatung war Thema.

Einige Passanten in Roxel haben die Jugendlichen der Klasse 10 der Augustin-Wibbelt-Schule in dieser Woche auch persönlich kennengelernt: Ein Teil der Klasse hatte im Rahmen einer Umfrage die Aufgabe, Bürger nach deren erster Wohnung zu befragen. Eine zentrale Frage lautete: In welchem Alter sind Sie von zu Hause ausgezogen?

Der Verein „SeHT Münster “ ist ein gemeinnütziger und anerkannter Träger der Jugendhilfe. Er wurde 1992 gegründet und leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/346615?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F598946%2F598957%2F
Nachrichten-Ticker