Roxel
Kreuz umringt von Rosenpracht

Mittwoch, 09.07.2008, 21:07 Uhr

Münster-Roxel. Seine Vergangenheit liegt im Dunkeln, doch für seine Zukunft ist gesorgt. Woher das Wegekreuz an der Ecke Dingbängerweg/Am Rohrbusch stammt, weiß heute keiner mehr so genau. Gärtnermeister Bernd Kemming hat sich alle Mühe gegeben, darüber etwas herauszufinden, aber die Zeitzeugen, die Genaues hätten sagen können, leben nicht mehr.

Erzählt wurde ihm immerhin, dass die Entstehung des Kreuzes auf ein Gelübde der Baronin Kerckerinck zur Borg zurückzuführen sei. Doch wo sein ursprünglicher Standort war und seit wann es am heutigen Platz steht, kann niemand mehr sagen. Wie durch ein Wunder soll das Kreuz unversehrt durch den Zweiten Weltkrieg gekommen sein, wenngleich es während des Krieges am Wegesrand auf der Erde gelegen habe.

Bis zum schweren Sturm vor zwei Jahren standen zwei große Ulmensäulen hinter dem Kreuz, die jedoch umfielen und entfernt werden mussten. Das Grundstück gehört der Stadt.

Die Baumschule Klaus Hoffmann hat die jetzige Bepflanzung gestiftet und kümmert sich um deren Erhalt. Die Erdarbeiten und das Aufräumen übernahm Gerhard Ahrens. Manfred Mevenkamp schneidet regelmäßig den Rasen. Die Tischlerei Hagemann hat den Zaun gesetzt und hält das Kreuz instand. Die Firma sorgte auch dafür, dass der heutige Korpus hinzu kam. Dem vorherigen Korpus waren die Beine abgesägt worden. Die allgemeine Pflege und das Sauberhalten liegen in den Händen von Bernd Kemming.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/345262?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F598946%2F598952%2F
Nachrichten-Ticker