Roxel
„Die Firma wird dicht gemacht“

Freitag, 30.01.2009, 22:01 Uhr

Münster-Roxel - Anwohner waren verwundert, als vor einigen Tagen das Areal der GrünWert AG am Nottulner Landweg 90 in der unmittelbaren Nachbarschaft des Roxeler Technologiehofes leergeräumt wurde. Jetzt sieht es verwaist aus, denn über das Vermögen des im Garten- und Landschaftsbau tätigen Unternehmens wurde wegen „Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung“ das Insolvenzverfahren eröffnet. Versuche, die GrünWert AG zu retten, schlugen fehl. Eine Gläubigerversammlung fand Mitte Dezember im münsterischen Amtsgericht statt. „Die Firma wird dicht gemacht“, sagt Franz Aumann . Der Cloppenburger ist Sprecher der bundesweiten Partner der Roxeler Aktiengesellschaft. Er geht davon aus, dass das Insolvenzverfahren im März abgeschlossen und die für Industrie, Gewerbe und Wohnbaugesellschaften, aber auch Kommunen tätige GrünWert AG letztlich aus dem Handelsregister gestrichen wird.

Von Ralf Seveneick war gestern keine Stellungnahme zur Insolvenz zu bekommen. Der AG-Vorstand verwies auf das Büro des Recklinghauser Insolvenzverwalters. Das wiederum sah sich gegenüber den WN zu keiner kurzfristigen telefonischen Stellungnahme in der Lage. Laut Partner-Sprecher Aumann sind von der Insolvenz 60 Mitarbeiter der münsterischen GrünWert-Zentrale betroffen. Diese hatte sich auf die Vermarktung von hochwertiger Pflege im Bereich Garten- und Landschaftsbau spezialisiert. Dem Vorstand des im Jahre 2001 gegründeten Unternehmens, das mit einem operativen Partnernetzwerk im gesamten Bundesgebiet und Gebietsverträgen Dienstleistern im Facilitymanagement Marktanteile abnehmen wollte, gehört neben Seveneick noch Christian Eick an. In einem Gespräch mit dem Fachmagazin „DEGA Galabau“ machte der Münsteraner schon im vergangenen Jahr „negative Einflüsse aus dem Umfeld“ des Unternehmens für dessen finanzielle Schieflage verantwortlich. Laut „DEGA Galabau“ ging der GrünWert AG „aufgrund von Qualitätsproblemen“ ein Großkunde aus dem Bereich der Immobilienwirtschaft verloren.

Auf die Frage nach den Hintergründen des Insolvenzverfahrens wusste auch Franz Aumann keine schlüssige Antwort zu geben. Ein Blick ins Unternehmensregister zeigt, dass die Schulden der Roxeler AG offenbar kontinuierlich zunahmen: So stiegen die Verbindlichkeiten von 2,29 Millionen Ende 2006 im Folgejahr auf 3,06 Millionen Euro an.

Aumann, der in Cloppenburg eine Garten- und Landschaftsbaufirma betreibt, gab einigen der in Münster beschäftigten GrünWert-Angestellten in seiner Firma einen Arbeitsplatz: „Ich habe elf Mitarbeiter aus dem operativen Geschäft übernommen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/343202?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F598933%2F598945%2F
Nachrichten-Ticker