MS-West
Engpass Schmeddingstraße

Dienstag, 10.02.2009, 18:02 Uhr

Münster-Gievenbeck - Im Bereich der Sentruper Höhe wird keine Bewohnerparkzone eingerichtet. Dies geht aus einer Stellungnahme der Stadtverwaltung hervor, mit der sich die Mitglieder der Bezirksvertretung Münster-West in ihrer Sitzung am morgigen Donnerstag (17 Uhr, Stadtteilhaus Fachwerk in Gievenbeck ) beschäftigen. Immer wieder gehen beim Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung Anfragen der Anlieger ein, eine Parkzone einzurichten, damit Bewohner in unmittelbarer Nähe zur Wohnung auch Stellplätze im öffentlichen Straßenraum finden können und „Fremdparker“ aus dem Quartier verbannt werden.

Seit Mitte November 2007 werden die privaten Parkmöglichkeiten des Universitätsklinikums (UKM) flächendeckend bewirtschaftet. Seit diesem Zeitpunkt weichen vermehrt Mitarbeiter, Studenten und Besucher auf die umliegenden Wohnstraßen - beispielsweise Schmeddingstraße , Sentruper Höhe - aus, hat die Stadtverwaltung festgestellt.

Es gebe kein Instrumentarium, „Fremdparker“ aus dem Viertel zu verdrängen, da es sich um öffentliche Straßen handelt. Eine mögliche Beschilderung „Einfahrt verboten, Anlieger frei“ habe keine „nennenswerte Wirkung, da die Parkraumüberwachung nicht zwischen Fremdparkern und berechtigten Bewohnern und deren Besuchern differenzieren kann“, ist dem Bericht zu entnehmen. Zudem seien die Mitarbeiter und Besucher des Uniklinikums überwiegend dem Anliegerbegriff zuzuordnen.

Eine Bewohnerparkzone sei entsprechend den Verwaltungsvorschriften nur dort zulässig, wo „mangels privater Stellflächen und auf Grund eines erheblichen Parkdrucks die Bewohner eines städtischen Quartiers regelmäßig keine Möglichkeit haben, in ortsüblich fußläufig zumutbarer Entfernung von ihrer Wohnung ein Stellplatz für ihr Kraftfahrzeug zu finden“.

Nach aktuellen Beobachtungen besteht nach Ansicht der Verwaltung „ohne Frage im Nahbereich des UKM, zum Beispiel im Bereich der Schmeddingstraße, ein erheblicher Parkdruck“. Um eine Bewohnerparkzone einzurichten, fehle allerdings eine weitere vom Gesetzgeber definierte Voraussetzung: Ein Mangel an privaten Stellplätzen. Genau das sei im Bereich der Sentruper Höhe nicht der Fall. Lediglich in Einzelfällen - wie in Teilbereichen der Schmeddingstraße - müssen Anwohner ihre Fahrzeuge im öffentlichen Straßenraum abstellen.

Das Ordnungsamt beabsichtigt, das ordnungswidrige Parken in den Fünf-Meter-Bereichen und die Gewährleistung einer ausreichenden Restgehwegbreite zu überwachen und diese eventuell mit Markierungen zu verdeutlichen. Wie dem Bericht weiter zu entnehmen ist, hat das UKM den Nachbarn angeboten, für 40 Euro im Monat einen reservierten Parkplatz auf dem Gelände der Kliniken zu mieten. Diese Summe entspreche dem Preis, den auch die Mitarbeiter zahlen müssten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/382656?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F598933%2F598944%2F
Nachrichten-Ticker