Roxel
Schon wieder ein Überfall

Freitag, 13.02.2009, 19:02 Uhr

Münster-Roxel - „Seit 2001 das vierte Mal...!“ Markus Kratzer , Pächter der Roxeler Westfalen-Tankstelle, ist regelrecht bedient: In der Nacht zum gestrigen Freitag wurde seine Tankstelle schon wieder von einem maskierten Räuber überfallen. Ein dreistelliger Bargeldbetrag fiel dem bislang noch unbekannten Täter in die Hände. Bereits im Oktober vergangenen Jahres sowie im Oktober 2007 wurde Kratzers Tankstelle an der Roxeler Straße zum Schauplatz zweier Raubüberfälle. Zum Ärger des Pächters konnte die Polizei keinen der Täter ermitteln.

Wenige Minuten vor Mitternacht betrat der mit einer Sturmhaube vermummte Räuber den Verkaufsraum der Tankstelle. Mit vorgehaltenem Revolver zwang er den Kassierer, ihm sämtliches Bargeld aus der Registrierkasse zu geben. Nach Polizeiangaben packte er das Geld in seine Jackentasche und flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung. Der Täter soll eine schwarze Jacke mit Kapuze sowie eine dunkle Hose getragen haben. Es soll etwa 1,70 Meter groß und von schlanker Statur sein. Dank der Überwachungskamera im Verkaufsraum liegen Aufnahmen von dem Unbekannten vor. Die Polizei wertet sie aus.

Markus Kratzer geht davon aus, dass zwischen dem neuerlichen und dem erst vor gut einem Vierteljahr verübten Überfall kein Zusammenhang besteht: „Ein völlig anderer Täter. Außerdem waren es beim letzten Mal zwei Männer, diesmal nur einer.“ Unter anderem sei in der Nacht zum gestrigen Freitag auch eine ganz andere Schusswaffe zum Einsatz gekommen.

Seit rund acht Jahren ist Kratzer Inhaber der Westfalen-Tankstelle an der Roxeler Straße und seitdem mittlerweile viermal durch Raubüberfälle gebeutelt. Zuvor war sein Schwiegervater Pächter: „Der hat über 23 Jahre keinen einzigen Überfall gehabt, nur ein paar Einbrüche.“ Eingebrochen worden sei bei ihm wiederum noch nicht.

Laut Kratzer hat der seit etwa zwei Jahren bei ihm beschäftigte Mitarbeiter, den der Räuber mit einem Revolver bedrohte, den Überfall „auf den ersten Eindruck gut verkraftet“. Allerdings komme nicht jeder Angestellte mit der latenten Gefahr zurecht, bei der Arbeit Opfer eines Verbrechens zu werden: Nach dem Raubüberfall im Oktober 2008 habe ein unbeteiligter Mitarbeiter deshalb gekündigt.

» Die Serie der Tankstellenüberfälle im Stadtbezirk West reißt augenscheinlich nicht ab. Seit 2007 gab es in Roxel, Albachten und Gievenbeck mittlerweile sieben Überfälle. Erst Mitte Januar wurde - wie berichtet - die Westfalen-Tankstelle an der Dülmener Straße in Albachten überfallen.

Nach Auskunft von Polizeisprecherin Evelin Wulfers wurden seit Oktober 2007 im gesamten münsterischen Stadtgebiet elf Überfälle verübt, vier davon in diesem Jahr. Es gebe eine eigene Ermittlungskommission für Tankstellenüberfälle. Dank deren Arbeit sei im vergangenen Jahr ein Täter festgenommen worden. Die Räuber dingfest zu machen, sei unter anderem auch deshalb nicht leicht, da es eine Vielzahl unterschiedlicher Täterbeschreibungen gebe: „Mal ist er 1,70 Meter, mal 1,90 Meter groß. Mal ist er jung, mal ist er alt...“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/343084?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F598933%2F598944%2F
Nachrichten-Ticker