Eigenleistung treibt den Radweg voran
Arbeitseinsatz an der Tilbecker Straße

Münsster-Roxel -

„Wir haben sehr viel geschafft“, sagt Georg Wigger und stellt die Schaufel zur Seite. Der Vize-Chef des Vereins „Bürgerradweg Tilbecker Straße“ wirkt zufrieden: Mehr als 30 Helfer hätten kräftig mit Hand angelegt auf dem 800 Meter langen zweiten Teilstück zwischen der Einmündung des Nottulner Landwegs und dem Hof Weerling.

Montag, 28.11.2011, 22:11 Uhr

Der Radweg nimmt Form an: Etliche Landwirte waren mit Traktoren, Anhängern, Radladern, Schaufeln und Harken im Einsatz, um die Bankette an der Wegtrasse mit Schotter anzufüllen. Denn die Asphaltdecke war bereits fertig – ebenso der komplette erste Teilabschnitt des insgesamt 2,5 Kilometer langen Radwegs außerhalb der Roxeler Ortsgrenze.

Mit der Fertigstellung des zweiten Teilabschnitts am vergangenen Wochenende verbleibt lediglich eine 800 Meter lange Anschlusslücke zwischen Hof Weerling und dem Brockweg, so Wigger . In diesem Bereich könnten die Arbeiten aus Witterungsgründen erst im kommenden Frühjahr fortgesetzt werden. Es müssten Bäume gefällt und Gräben verrohrt werden.

Ein Roxeler Fachbetrieb verrichtete nach Angaben des Vize-Vereinsvorsitzenden bislang sämtliche Tiefbauarbeiten. „Es geht uns darum, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten“, unterstrich Wigger. „Deshalb ist Eigenleistung so wichtig.“ Daran herrschte offenkundig kein Mangel, wie der beherzte Arbeitseinsatz am Samstag bewies.

Für den Bau des Bürgerradwegs gewährt die nordrhein-westfälische Landesregierung einen Zuschuss von 150 000 Euro, der jedoch nicht alle Baukosten abdecke, sagt Wigger: „Etwa zwei Drittel der Gesamtkosten werden mit Mitteln des Landes und der Stadt Münster finanziert, der Rest durch Eigenleistungen und Sponsoren.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/347948?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F598888%2F598890%2F
Großmeister der Pizzabäcker zu Gast in Münster
Meisterbäcker Gennaro Russu (l.) hat die original Weltkulturerbe-Pizza Napoletana einmal mit, einmal ohne Mozzarella gezaubert. Restaurantinhaber Alessandro Magnolo zeigt stolz das Ergebnis.
Nachrichten-Ticker