„Das schöne Münsterländer Platt am Leben halten“
Herdfeuerabend des Roxeler Heimat- und Kulturkreises

Münster-Roxel -

Wer nicht weiß, „dat et in´t Mönsterland schön is“, dem ist etwas entgangen. Meist ist es die jüngere Generation, die bei Mundartaussprüchen eher fragend die Stirn runzelt. Beim plattdeutschen Herdfeuer-Abend der Heimat- und Kulturfreunde jedoch ging es aber gerade um das Pflegen der alten Sprache. Edmund Kröger und Rudi Pache rezitierten in der Gaststätte Kortmann in traditionellen Kostümen Texte und Gedichte im kernigen münsterländischen Platt.

Montag, 03.12.2012, 18:12 Uhr

„Das schöne Münsterländer Platt am Leben halten“ : Herdfeuerabend des Roxeler Heimat- und Kulturkreises
Rudi Pache und Edmund Kröger (r.) servierten den Roxeler Heimatfreunde plattdeutsche Texte und Gedichte. Foto: kmo

Dabei wollte man vor allem dem vor 20 Jahren verstorbenen Josef Pröbsting gedenken. Der gebürtig aus Roxel stammende Schriftsteller, der zu Lebzeiten gerne auf dem Pantaleonplatz verweilte, hat zahlreiche Werke auf Plattdeutsch geschrieben. So verfasste er unter anderem „Dat Mönsterländske Jaohr“ oder auch „Mönsterländske Döönkes un Gedichte von Jägers, Pastörs un Buern“. Texte des Mundartdichters Augustin Wibbelt , der 1947 verstarb und dessen wichtigstes Werk der Gedichtband „ Mäten-Gaitlink “ war, waren ebenso Teil des kulturellen Rahmenprogramms. „Uns geht es mit diesem Abend darum, dass schöne Münsterländer Platt am Leben zu halten und an die Kinder weiterzugeben“, betonte Rudi Pache . Die Zuhörer dankten es dem heiteren plattdeutschen Duo.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1323739?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F598885%2F1758491%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker