Kunstobjekt wurde von Lkw erfasst
Stadt lässt „Bogen und Stele“ reparieren

Münster-Roxel -

Der Schaden soll behoben werden: Der beschädigte Rundbogen des zweiteiligen Roxeler Kunstwerks „Bogen und Stele“ dürfte schon bald wieder an seinem angestammten Platz stehen. Die Stadt will sich um die Reparatur kümmern.

Montag, 21.10.2013, 23:10 Uhr

Beim Rangieren wurde der Betonbogen des zweiteiligen Kunstwerks „Bogen und Stele“ in der vergangenen Woche von einem Lkw-Fahrer angefahren und beschädigt.
Beim Rangieren wurde der Betonbogen des zweiteiligen Kunstwerks „Bogen und Stele“ in der vergangenen Woche von einem Lkw-Fahrer angefahren und beschädigt. Foto: sch

Die Stadt Münster lässt das bei einem Unfall beschädigte zweiteilige Kunstwerk „Bogen und Stele“ an der Pantaleonstraße reparieren. Dies geht aus einer Mitteilung des städtischen Presseamts hervor. Das Kunstwerk befindet sich seit Jahren in städtischem Besitz.

Auf Initiative des Roxeler Heimat- und Kulturkreises und gefördert von der münsterischen Sparkasse wurde das Objekt der Künstlerin Britta Leßmann 1997 in Roxel aufgestellt. Seitdem werden der Bogen und die Stele einmal jährlich vom Amt für Immobilienmanagement auf Schäden überprüft und gereinigt. Mit dem Lkw-Fahrer, der das Kunstobjekt in der vergangenen Woche beim Rangieren angefahren und erheblich beschädigt hatte, steht die Stadtverwaltung zwecks Schadensregulierung bereits in Kontakt. Schon 1999 hatte ein Autofahrer das Kunstwerk mit seinem Fahrzeug touchiert – damals war es dabei allerdings nicht aus der Verankerung gerissen worden.

Die Schadenshöhe kann zurzeit noch nicht genau beziffert werden. Reiner Bertling vom städtischen Amt für Immobilienmanagement schätzt die Reparaturkosten auf „2000 bis 3000 Euro“ ein. Vorausgesetzt, dass der Betonbogen keine Risse aufweise. Sonst könne die Instandsetzung noch um einiges teurer werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1990678?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F1758483%2F1979193%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker