Roxeler Adventsfenster-Aktion stimmt aufs Fest ein
Ökumenisches Miteinander

Münster-Roxel -

Jedes Jahr werden in Roxel in der Vorweihnachtszeit von verschiedenen Familien und Einrichtungen Adventsfenster gestaltet. Mitglieder beider Kirchengemeinde laden zum Besuch der meist liebevoll vorbereiteten ökumenischen Aktion ein. Sie weist den Weg zum Weihnachtsfest.

Sonntag, 08.12.2013, 23:12 Uhr

Familie Fürst am Stellmacherweg gestaltete das siebte Roxeler Adventsfenster mit Liedgesang und Texten.
Familie Fürst am Stellmacherweg gestaltete das siebte Roxeler Adventsfenster mit Liedgesang und Texten. Foto: tu

Ein Holzfeuer knistert, stilvoll drapierte Kerzenlichter flackern im Wind: Wie von Zauberhand stoppte der Nieselregen, als Familie Fürst zu ihrem „Adventsfenster“ einlud. Die ersten Besucher säumten den Hauseingang am Stellmacherweg; sogleich verbreiteten Liedgesang, vorgetragene Geschichten und Gedichte weihnachtliches Flair.

„Für uns gehört das Adventsfenster zur Weihnachtszeit“, erzählte Alexandra Fürst, während sie ihre Konzertgitarre anstimmte. „Immer wieder sieht man neue Gesichter, und alle genießen die schöne Atmosphäre!“ Schon seit nunmehr fünf Jahren beteiligt sich die fünfköpfige Familie an die Pflege dieser besinnlichen Tradition. Teilnehmer aus beiden Roxeler Kirchengemeinden wollen ein Zeichen des ökumenischen Miteinanders setzen.

Emma Fürst, elf Jahre alt, sorgte diesmal in Alleinregie für die Gestaltung des Adventsfensters. Sie brachte eine besinnliche Geschichte („Das allerweihnachtlichste Gefühl“) und ein Gedicht („Heilige Nacht“) zu Gehör, während die Brüder Paul und Oskar das Feuer hüteten. Die zarten Geigen wollten sich aufgrund der nasskalten Witterung nicht stimmen lassen, also sang man erneut zur Gitarre („Wir tragen Dein Licht“, „Fröhliche Weihnacht überall“).

Auch ortsansässige Institutionen und Vereine gestalten das Adventsfenster: Heute Abend (18 Uhr) öffnet es sich am Anne-Jakobi-Haus (Im Seihof 16).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2091650?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F1758483%2F2108027%2F
Günstig geht anders – aber der Spaß ist‘s wert
Was wäre eine Kirmes ohne Fahrgeschäfte? Bei der Warendorfer Fettmarktkirmes geben rund 200 Schausteller alles, damit die Familien einen unvergesslichen Tag erleben.
Nachrichten-Ticker