Viele Kinder und Erwachsene begrüßten St. Martin.
St. Martin kam bei Eiseskälte

MÜNSTER-ROXEL -

Die Legende vom Heiligen, der seinen Mantel mit einem Bettler teilt, lebt. Vor allem, wenn es draußen eisig kalt ist.

Freitag, 11.11.2016, 21:11 Uhr

Viele Kinder erwarteten mit ihren Eltern St. Martin am Donnerstagabend in Roxel.
Viele Kinder erwarteten mit ihren Eltern St. Martin am Donnerstagabend in Roxel. Foto: sn

„Kennt ihr St. Martin ?“, fragte Pfarrer Dr. Christian Schmitt in die Menge, und die Kinder riefen: „Jaaaa!“ Wenig später ritt St. Martin herbei, um auf dem Pantaleonplatz seinen Mantel mit einem Bettler zu teilen. Die Geschichte um den Heiligen berührte auch am Donnerstagabend in Roxel die Herzen.

Zunächst gab es einen Sternenmarsch durch den Ort. Die Kinder der St.-Ursula-Kita, des Awo-Kindergartens, des St.-Pantaleon-Kindergartens, der Kita „Auf dem Dorn“ und der Mariengrundschule machten sich mit ihren bunten Laternen Richtung Pantaleonplatz auf, auf dem das Musikkorps der Freiwilligen Feuerwehr schon wartete. Gemeinsam wurden Martins-Lieder gesungen. Gespannt warteten alle auf den Reiter im roten Mantel. Zudem hatte Pfarrer Schmitt „ein echtes Pferd“ versprochen. Recht hatte er. Pia Westholt, die die historische Figur spielte, ritt auf Emely heran. St. Martin teilte den Mantel mit dem Bettler (Frank Nunes) der in der Tat bei den eisigen Temperaturen vor Ort gefroren haben dürfte. Für Kinder wie Erwachsene gab es im Anschluss vom Taufwald-Tteam Bratwürste und alkoholfreien Punsch. Der Erlös von 588,68 Euro geht an die Kinderneurologie-Hilfe des Universitätsklinikums Münster.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4429890?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F4848259%2F4848261%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker