DRK-Ortsverein Roxel-Albachten
Mitgliederschwund bereitet Sorgen

Münster-Roxel -

Die Rotkreuzler in Albachten und Roxel könnten dringend Verstärkung gebrauchen: Die ehrenamtliche Helfertruppe ist auf nur 13 Aktive geschrumpft.

Mittwoch, 01.02.2017, 19:02 Uhr

Dem Vorstand des DRK-Ortsvereins Roxel-Albachten (v.l.): Martin Brintrup (Kassenführer), Tobias Sträter (Rotkreuzleiter), Bernd Lingemann (Vorsitzender) und Rudi Pache (Schriftführer) macht der Mitgliederschwund arge Sorgen.
Dem Vorstand des DRK-Ortsvereins Roxel-Albachten (v.l.): Martin Brintrup (Kassenführer), Tobias Sträter (Rotkreuzleiter), Bernd Lingemann (Vorsitzender) und Rudi Pache (Schriftführer) macht der Mitgliederschwund arge Sorgen. Foto: ann

„Nicht in Amtsstuben und Ambulanzen wird von der Bevölkerung die Arbeit des DRK in erster Linie wahrgenommen, sondern am Ort des Geschehens“, betonte der Vorsitzende des Ortsvereins Roxel-Albachten, Prof. Dr. Bernd Lingemann , bei der Jahresversammlung im Restaurant Brintrup .

So wichtig Altenpflege, Autismus-Therapie und DRK-Kleiderläden auch seien – das rote Kreuz auf weißem Grund sei für die Öffentlichkeit ein Zeichen für Hoffnung und unmittelbare Hilfeleistung – das ursprüngliche Kerngeschäft der Hilfsorganisation. „Dafür gilt es, interessierten Nachwuchs zu werben“, betonte der Vorsitzende, der ebenso wie auch andere Mitglieder des Ortsvereins mit Sorge den Mitgliederschwund sieht.

Rotkreuzleiter Tobias Sträter stellte die beachtliche Bilanz der auf 13 Helfer geschrumpften Ehrenamtstruppe auf: Im Jahr 2016 betrugen die gesamt geleisteten Stunden der Ortsvereinshelfer 1579 Stunden. Das bedeutet für jeden von ihnen, dass er 121 Stunden Dienst für die Allgemeinheit geleistet habe. Darunter fielen die Präsenz bei acht Reitturnieren, vier Schützenfesten, bei zwei Fußball- und Volleyballturnieren, dem Maibaumfest und dem Menschenkickerturnier. Hinzu kamen noch Blutspendetermine, Dienstabende und Technische Dienste.

Martin Brintrup stellte eine ausgeglichene Kassenlage dar, warnte aber vor übertriebenen Hoffnungen. Einstimmig wurde der Vorstand entlastet, bevor der Abend mit einem gemeinsamen Essen in den geselligen Teil überging.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4600422?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F4848254%2F4848257%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker